Grüne Branche

Royal FloraHolland: erstes Halbjahr leicht verbessert

, erstellt von

Im ersten Halbjahr 2019 hat die Royal FloraHolland einen Umsatz von mehr als 2,6 Milliarden Euro erzielt. Das sind 1,7 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, gab die Versteigerung mit Hauptsitz im niederländischen Aalsmeer jetzt bekannt.

Die Durchschnittspreise stiegen im ersten Halbjahr sowohl bei Schnittblumen als auch bei Garten- und Zimmerpflanzen. Foto: Royal FloraHolland

Der Durchschnittspreis für Schnittblumen lag 1,7 Prozent höher, der für Zimmerpflanzen um 2,6 und der für Gartenpflanzen um 2,2 Prozent höher. Die höheren Preise konnten das Ergebnis durch die geringeren Anlieferungen ausgleichen, so der Vermarkter. Die Angebotsmengen sanken um 0,3 Prozent, trotz leicht gestiegener Mengen bei Zimmerpflanzen.

April vor allem für Schnittblumen ein Spitzenmonat

Die Anlieferung an Schnittblumen sank um 0,35 Prozent, während das Angebot bei Rosen um 2,1 Prozent stieg. Der April war laut Royal FloraHolland ein Spitzenmonat – vor allem für die Schnittblumen – mit 10,6 Prozent höheren Mengen sowie höheren Preisen. Der Umsatz bei Tulpen stieg um 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während es eine um 3,4 Prozent geringere Anlieferung gab.

Die Rose ist mit 1,6 Milliarden verkauften Stielen in den ersten sechs Monaten weiterhin die beliebteste Blume. Die Tulpe kommt auf einen guten zweiten Platz mit über 1,4 Milliarden verkauften Stielen. Die Gesamtzahl der über Royal FloraHolland verkauften Schnittblumen belief sich auf 5,75 Milliarden, ein Rückgang von 0,8 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018.

Zimmerpflanzen: Mengen und Durchschnittspreise steigen

Der Umsatz mit Zimmerpflanzen stieg um 2,8 Prozent. Das führt der Vermarkter sowohl auf ein gestiegenes Angebot als auch auf einen höheren Durchschnittspreis zurück. Im Segment der Zimmerpflanzen steht die Phalaenopsis weiterhin sowohl beim Umsatz als auch bei der Stückzahl der Pflanzen an der Spitze. Doch ihr Umsatz sank um 2,7 Prozent, während auch die Mengen um 2,9 Prozent zurückgingen. Anthurium hebt sich unter den Top 5 im Umsatz mit einem Plus von 3,8 Prozent ab. Rund vier Fünftel aller Zimmerpflanzen werden durch die Vermittlung verkauft und das restliche Fünftel über die Versteigerung.

Die Saison für Gartenpflanzen war stark geprägt durch die unterschiedlichen Wetterbedingungen. Das erste Halbjahr 2019 schloss Royal FloraHolland mit einem Umsatzplus von 1,25 Prozent ab. Die Anlieferungen sanken um mehr als ein Prozent. Insgesamt wurden fast 276 Millionen Gartenpflanzen verkauft. Dabei führt Lavendel die Umsatzrangliste mit mehr als 16 Millionen Euro an.

Royal FloraHolland verbessert Logistik mit zusätzlichen Karren

Am Gesamtumsatz lag der Anteil der Versteigerungsuhr in den ersten sechs Monaten gegenüber dem gleichen Zeitraum 2018 mit rund 42 Prozent nahezu unverändert. Der Anteil des Direktverkaufs beträgt damit 58 Prozent. Im Vorfeld der Saison hatte Royal FloraHolland unter anderem 15.500 zusätzliche Karren angeschafft, 25.000 zusätzliche CC-Container gemietet, und in diesem Jahr begannen die Standorte bei Topfpflanzen eine Stunde früher mit der Versteigerung. An den vier Frühauktionstagen wurden täglich zwischen 160.000 und 170.000 Transaktionen abgewickelt.