Grüne Branche

Rozuri Rosen: neues Label für afrikanische Schönheiten

, erstellt von

Mit Rozuri hat Dümmen Orange einen Kunstbegriff aus „Rosen“ und „uzuri“ geschaffen. Uzuri bedeutet Schönheit auf Suaheli – und schön sind auch die Rosen, die das Züchtungsunternehmen künftig unter dem neuen Label „Rozuri – Rosen aus Afrika“ vermarkten will.

Rosen aus Afrika mit langer Haltbarkeit

Die Schnittblumen stammen dabei von Produktionsbetrieben in Kenia und Äthiopien, mit denen Dümmen Orange nach eigenen Angaben eng zusammenarbeitet. Bei den speziell für den Absatz im Einzelhandel und vor allem in Supermärkten ausgewählten Rozuri-Sorten handelt es sich dem Züchtungsunternehmen zufolge um Rosen mit mittelgroßen Blüten.

Ein spezielles Züchtungsprogramm bildet laut Dümmen Orange die Basis für das qualitativ hochwertige Rozuri-Sortiment. Die Rosen, die mit einer Stiellänge von bis zu 60 Zentimetern geliefert werden können, wurden ausgiebig auf eine gute Haltbarkeit hin getestet – mit stets „hervorragenden Ergebnissen“, wie das Unternehmen betont.

Markteinführung von Rozuri in der kommenden Saison

Auffallend sei außerdem die breite Palette an Farben, in denen die Rozuri-Rosen erhältlich sein sollen und die von Weiß über Kirschfarben und Rosa bis hin zu einem tiefen Rot reicht. Die „Rosen aus Afrika“ stehen Dümmen Orange zufolge außerdem in Gelb und Orange sowie in einer zweifarbigen Variante zur Verfügung.

Wie das Zierpflanzen-Unternehmen bei der Vorstellung seines neuen „Rosen aus Afrika“-Labels – für die Dümmen Orange am vergangenen Donnerstag ausgewählte Kunden zu einem exklusiven Meet & Greet-Event in seine Niederlassung nach De Kwakel eingeladen hatte – bekanntgab, ist die Markteinführung der Rozuri-Rosen für die kommende Saison geplant.

Dümmen Orange setzt auf Storytelling

Angeboten werden sollen die afrikanischen Rosen zunächst in den größten Supermarkt-Ketten Deutschlands und Großbritanniens. Dadurch erhofft sich Dümmen Orange größere Popularität für sein bis dato im Handel noch recht unbekanntes Rozuri-Sortiment.

Unterstützend setzt der niederländische Zierpflanzen-Züchter, der nach eigenen Angaben rund 356 Millionen Euro pro Jahr umsetzt, auf Storytelling, das die Erzeuger der Rozuri-Schnittblumen mit einbeziehen soll. „Denn nicht nur die Rosen sind ‚Afrikanische Schönheiten‘, sondern auch die Mitarbeiter der Rozuri-Farmen in Äthiopien und Kenia“, erklärt das Unternehmen.