Grüne Branche

Rutishauser drängt auf deutschen Pflanzenmarkt

, erstellt von

Mit der Schweizer Rutishauser AG drängt ein bekannter Pflanzenproduzent verstärkt auf den deutschen Pflanzenmarkt. Aufsehen erregte im Jahr 2013 ein Großbrand, der nahezu alle Gewächshäuser vernichtete. Mit seinen Tochtergesellschaften Häberli Fruchtpflanzen und Pflanzenspezl plant Rutishauser nun, seine Aktivitäten auf dem deutschen Markt zu intensivieren.

Die Schweizer Rutishauser AG produziert unter anderem Geranien. Foto: Rutishauser

Rutishauser: steigende Nachfrage nach Obst- und Beerenpflanzen

Gegenüber der TASPO begründete Rutishauser seine Aktivitäten mit der steigenden Nachfrage nach Obst- und Beerenpflanzen für den Hausgarten. Viele Gartenbegeisterte entschieden sich für qualitativ hochwertige, robuste und besondere Pflanzen, die mit wenig bis keinen Pflanzenschutzmitteln auskommen.

Mit dem Sortiment der Marken Häberli und Pflanzenspezl wolle man diese qualitätsbegeisterte, anspruchsvolle Zielgruppe auf dem deutschen Markt umfassend erreichen. In diesem Zusammenhang wurde im November 2015 in Bad Neustadt die Pflanzenspezl GmbH gegründet. Geschäftsgegenstand: Import und Export sowie Produktion und/oder Veredelung von Pflanzen.

Strukturwandel sieht Rutishauser als Chance

Schweizer Gärtnereien unterlagen in den vergangenen Jahren einem starken Strukturwandel, der im Wesentlichen durch die konzentrierten Beschaffungsstrukturen des Einzelhandels ausgelöst wurden. Nach eigenen Angaben habe Rutishauser diese Tendenzen als Chance erkannt und sich entsprechend auf die neuen Bedürfnisse seiner Kunden ausgerichtet.

Dank hoher Investitionen in modernste Gewächshäuser, die Logistik und innovative Technologien habe das Familienunternehmen in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich stark wachsen und sein Angebot stetig ausbauen können.

Vierte Generation übernimmt Gesamtleitung bei Rutishauser

Das Familienunternehmen trägt dieser erfolgreichen Entwicklung nun auch organisatorisch Rechnung. Die vier Geschwister Urs und Bruno Rutishauser, Marianne Meier-Rutishauser und Heidi Fitzi-Rutishauser, die je einen eigenen Bereich leiten, bilden künftig gemeinsam die Unternehmensleitung. Damit übernimmt die vierte Generation die Verantwortung über die Gesamtleitung der Unternehmung und stärkt die Führung mit eigenen Familienmitgliedern.

Im gleichen Zug gab die Familie Rutishauser bekannt, dass der bisherige Verwaltungsratspräsident, Kurt Rutishauser, aus Altersgründen Anfang Juni 2016 aus seiner Funktion zurücktreten wird. Als neuer Präsident des Verwaltungsrates ist Martin Gehrer aus Abtwil vorgesehen, der aktuell in der lokalen Politik aktiv ist und zu Ende Mai 2016 das Amt als Regierungsrat und Vorsteher des Finanzdepartementes des Kantons St. Gallen abgeben wird.

Mehr zu Rutishauser und den Aktivitäten des Unternehmens lesen Sie in der TASPO 16/2016.