Grüne Branche

Sächsische Landesgartenschau: Die Stadt am Berge lädt ein

Zur 6. Sächsischen Landesgartenschau in Löbau vom 28. April bis zum 14. Oktober 2012 dürfen sich die Besucher nicht nur auf blühende Ausstellungen freuen, sondern auch zugleich auf ein umfangreiches kulturelles Programm. 

Ab 28. April können sich die Besucher während der 6. Sächsischen Landesgartenschau in Löbau von der Blütenvielfalt verzaubern lassen. Foto: Landesgartenschau Löbau gGmbH

Anders als bei vorangegangenen Gartenschauen im Freistaat finden die zahlreichen Veranstaltungen nicht nur unter freiem Himmel statt. Löbau hat extra eine überdachte Messe- und Veranstaltungshalle errichten lassen, in der auf 4.000 Quadratmetern Fläche Platz für rund 3.000 Menschen ist, informiert die Landesgartenschau Löbau gGmbH.

In der einstigen Lagerhalle der stillgelegten Zuckerfabrik werden auf der ersten Etage über 14 Blumenschauen gezeigt. Mit einem Blütenzauber aus der Oberlausitz und der Ausstellung „Florales im Aquarell“ wird am 28. April die Eröffnung eingeleitet. Das Spektrum der Blumenschauen reicht dabei von Hortensien und Rhododendron über Kakteen, Palmen und Bonsai bis hin zu Fuchsien und Orchideen.

Bei den Kunstausstellungen zeigen deutsche und auch polnische Künstler ihr Können, und mit einer Ausstellung zur Garnisionsgeschichte Löbaus wird der Besucher auch in die Historie der Stadt am Berge „entführt“.

Das Gelände der Landesgartenschau hält für den Besucher aber noch viel mehr bereit. Die etwa einen Kilometer lange Berg- und Talpromenade führt den Besucher durch das etwa 20 Hektar große Ausstellungsgelände, vorbei an vielen verschiedenen Themenbereichen. In der Weidenkirche der Löbauer Ökumene sind Besucher täglich am Mittag zur Andacht willkommen. Gleich nebenan präsentieren die sächsischen Friedhofsgärtner und Steinmetze eine Musteranlage mit insgesamt 30 Grabstellen.

Mit einem gültigen Ticket der Landesgartenschau kann sich jeder gratis eine Erfrischung im sanierten Herrmannbad gönnen oder die Spielplätze in den Setzgärten nutzen. Überhaupt gilt die Eintrittskarte immer einen ganzen Tag, sodass Besucher das Ausstellungsgelände jederzeit verlassen können, um sich etwa die nahe gelegene Innenstadt von Löbau anzusehen, darauf verweist der Veranstalter.

Über 1.000 kostenlose Parkplätze stehen auf dem neu gestalteten Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes zur Verfügung. Die frühere Bahnbrücke wurde zum Fußgängerübergang umgebaut, sodass Besucher auf kurzem Weg zum Haupteingang kommen und das Gelände ab 9 Uhr betreten können. (ts)

(Quelle: LGS; Das Ferienmagazin der Marketing Gesellschaft Oberlausitz mbH)
Mehr unter www.landesgartenschau-loebau.de