Grüne Branche

Schleswig-Holstein: Beratungsring-Arbeit wird neu strukturiert

Für neuen Schwung in der Arbeit des Gartenbau-Beratungsringes Schleswig-Holstein, dem 40 Einzelhandelsgärtnereien und 34 fördernde Mitglieder aus dem Zulieferbereich angehören, will der Berater Frank Möller durch eine neue Struktur in den Erfahrungsaustausch-Gruppen sorgen. Der Beratungsring kann zwar Mitgliederzuwachs verbuchen und alle Gärtnereien des Jahres im Bundesland sind im Ring vertreten, aber die Beteiligung an den Erfa-Gruppen hatte etwas nachgelassen. So soll die feste Gruppenkonstellation aufgelöst und die Erfas II und III, die allgemeinere Themen des Einzelhandels wie Betriebsentwicklung und -strategien behandeln, miteinander verwoben werden. Schließlich sei der Erfahrungsaustausch das wesentliche Leistungsmerkmal des Ringes, verdeutlichte Möller. Die Ring- Mitglieder können künftig in wechselnder Zusammensetzung das Beratungsangebot wahrnehmen. Es gebe 15 Termine im Jahr 2008 mit bereits bekannt gegebenen, klar definierten Themen. Nach der Anmeldung stehe für jedes Ringmitglied der persönliche Ring-Terminkalender fest. Das mache die "Leistung griffiger" und die Mitglieder könnten selbst entscheiden, in welche Richtung es gehen soll. Zudem sei mit so einem Angebot der Einstieg von Neumitgliedern in die Ringarbeit leichter. Immerhin konnte der Ring zwei Neuzugänge begrüßen. Die Erfa-Gruppe I, sie sich mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen beschäftigt, solle dadurch nicht zerschlagen werden, möglicherweise erhalte sie sogar neuen Input und könne auch eigene Erfahrungen weitergeben. Die 15 Termine für 2008 sind laut Möller bereits gut besetzt. Inhaltlich geht es bei den Treffen um die betriebliche Weiterbildung, Treffen und Diskussionen bei einzelbetrieblichen Bauvorhaben in der Planungsphase und nach der Umsetzung, Arbeitstreffen zu speziellen Thematiken wie Corporate Identity, Kennzahlenvergleiche, Ideenstrauß-Floristik oder Floristik rentabel: mit Schnittblumen Geld verdienen oder Top(f)-Floristik.