Grüne Branche

Schöner Herbst im Botanischen Garten Berlin

Herbstpfad führt Besucher zu den aktuell schönsten Pflanzen und Anlagen
Im Botanischen Garten Berlin ist schönster Herbst: es duftet herrlich nach dem Japanischen Kuchenbaum, bunt färben sich die Blätter vieler Pflanzen und überall sind reife Früchte und Samen zu entdecken. Um die Jahreszeit bestens genießen zu können, leitet ein neuer Herbstpfad die Besucher in zwölf Stationen zu den aktuell schönsten Pflanzen und Anlagen im Garten. An der Kasse wird kostenfrei ein deutsch- und englischsprachiger Flyer verteilt. Er führt einen Lageplan und eine Beschreibung des empfohlenen Pfades auf. Im Garten weisen Schilder die Stationen des Pfades aus.

Der Herbstpfad ist der ideale Begleiter, um den herbstlichen Garten und die herbstliche Pflanzenvielfalt verschiedener Regionen der Erde gleichzeitig zu entdecken. Der Pfad führt durch das Freiland und durch die Gewächshäuser. Wechselnde Höhepunkte sind die nächsten Wochen über auf dem Herbstpfad zu finden. Es bietet sich den Besuchern auch bei mehrmaligem Besuch immer wieder ein neuer herbstlicher Eindruck. Mit dem Herbstpfad wird das im Frühjahr 2012 gestartete neue Besucherangebot eines Jahreszeitenpfades weiter fortgeführt. Auch in den kommenden Jahreszeiten werden die Besucher mit einem Jahreszeitenpfad durch den Botanischen Garten Berlin geleitet.

Einige aktuelle Höhepunkte auf dem Herbstpfad

An feuchten Tagen verströmt das sich zersetzende Laub des Japanischen Kuchenbaums seinen typischen, namensprägenden Backstubengeruch und lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen.
 
Rund um den Amerikasee färben sich die ersten Blätter der Rot-Ahorne und Amberbäume in knalliges Rot und bilden einen wunderschönen Kontrast zum Blau des Himmels. Der Berliner „Indian Summer“ lässt nicht mehr lange auf sich warten.
 
In der nordamerikanischen Prärie leuchten die Fiederblätter des Essigbaumes glühend orange und vermitteln gemeinsam mit vielen Asternarten und mehreren Goldrutenarten ein buntes Herbsterlebnis in der Langgrasprärie.
 
Jetzt beweist die Natur, warum das Wort Herbst ursprünglich „Zeit der Früchte“ bedeutete und mit dem englischen Wort harvest (= Ernte, Erntezeit), dem lateinischen carpere (= pflücken), dem griechischen karpos (= Frucht) und dem indogermanischen sker (= schneiden) verwandt ist:
 
Im Dünenbereich leuchten die orangefarbenen, Vitamin-C-reichen Früchte des Sanddorns.
 
Rund um den Rosenpavillon beeindruckt die Fruchtvielfalt der Rosengewächse, wie beispielsweise der Mehlbeeren, Weißdorne und Mispeln.
 
Kräftig fallen die stachelig verpackten Früchte der Esskastanie reif zu Boden.
 
Die Blätter des Persischen Eisenholzbaumes beginnen in vielen Rot- und Gelbtönen zu schillern.

Besonders an kühlen Herbsttagen bieten die Gewächshäuser ein ideales Finale für die Herbstreise durch die Pflanzenwelt. Mit dem Einsetzen der Herbstregen erwacht nach der Sommerdürre die Pflanzenwelt rund ums Mittelmeer zu neuem Leben und das Mittelmeergewächshaus blüht betörend. In den weiteren Gewächshäusern lassen unter anderem Bromelien, Fuchsien und Begonien die Jahreszeit vergessen. Der aktuell blühende Teestrauch und die duftende Sasanqua-Kamelie eröffnen die Saison der Kamelienblüte.

Weitere Informationen unter www.botanischer-garten-berlin.de.