Grüne Branche

Schönges präsentiert eigene Dachmarke „floreco“

Der Startschuss ist gefallen, meldete der Familienbetrieb Schönges aus Korschenbroich am 3. Januar: Unter der neuen Dachmarke „floreco – natürlich von Schönges“ präsentiert der Familienbetrieb nun seine nachhaltige Produktion von hochwertigen Zierpflanzen für Garten, Balkon und Terrasse sowie Zimmerpflanzen für den Wiederverkauf.

Die neue Dachmarke „floreco“. Werkfoto

Der passende Auftritt dazu findet sich im Internet unter www.floreco.de. Entwickelt wurde das neue Markenkonzept zu floreco, inklusive des neuen nachhaltigen visuellen Erscheinungsbildes, mit dem Kommunikationsdesign-Büro „see-eye“ aus Bonn.

„Was für uns schon lange selbstverständlich ist, möchten wir nun auch nach außen hin kommunizieren – unsere Kunden sollen wissen, dass sie bei uns viel mehr als beste Qualität bekommen, wenn sie sich für Produkte von Schönges entscheiden“, erklärt die Marketingfachfrau Beate Schönges.

Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Gärtnermeister Christoph Schönges und ihrem 14-köpfigen Team setzen sie sich nach eigenen Angaben seit der Betriebsgründung 1997 engagiert dafür ein, ihren Kunden ausschließlich Premiumqualität in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Bei den Wiederverkäufern habe man sich damit seit langem einen guten Namen gemacht.

Neben Wirtschaftlichkeit und Kundenzufriedenheit stehe vor allem die Nachhaltigkeit und der Ressourcenschutz im Fokus, worauf die gesamte Betriebsführung und Produktion ausgerichtet sei. Die Achtung vor Mensch und Natur spiele seit der Gründung des Gartenbau-Unternehmens eine große Rolle bei der Kultivierung der Zierpflanzen.

Wie Christoph Schönges ausführt, steigen die Anforderungen der Kunden auch beim Umweltschutz stetig. Neben modernster und sparsamer Technik wird beispielsweise die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel bei Schönges so weit wie möglich reduziert, und es kommen überwiegend Nützlinge zum Einsatz. Gleichzeitig engagiert sich Christoph Schönges unter anderem intensiv in der Fachgruppe Nützlingseinsatz, die 1998 im Pflanzenschutzamt Bonn zur Förderung des Nützlingseinsatzes bei Zierpflanzen gestartet wurde.

Schönges produzieren mit ihrem Team fester Mitarbeiter und bis zu 30 Aushilfen auf einer Fläche von über 20.0000 Quadratmetern Jungpflanzen und Fertigware. Die Gewächshäuser sind zum größten Teil mit automatischer Verdunkelung, Assimilationslicht, Mobil- und Rolltischen, Gießwagen, Ebbe- und Flut-Bewässerung auf Basis von Brunnen- und Regenwasser sowie einer automatischen Klima- und Düngesteuerung ausgestattet. Anfang des neuen Jahres wurde ein neues Gewächshaus in Betrieb genommen, bei dem in modernste und umweltschonende Technik investiert wurde.

Die neue Dachmarke „floreco – natürlich von Schönges“ vereine all diese Aspekte im modernen und „natürlichen“ Design und zeige, dass nachhaltiger Natur- und Umweltschutz sowie Wirtschaftlichkeit heute längst keine Gegensätze mehr sein müssen.

Dass bei Schönges bis ins letzte Detail an die Natur gedacht wird, verdeutlicht das Unternehmen am Beispiel eines Erdeinbaues im Betrieb. Dieser wurde von einem Gutachter auf Schadstoffe untersucht, bevor die als unbedenklich bewertete Erde renaturiert und zu einem bepflanzten Wall wurde, der Kleintieren, Vögeln und Insekten einen natürlichen Schutzraum bietet. (ts/sc)