Grüne Branche

Schutz von neuen Pflanzensorten in Europa

Schutz von neuen Pflanzen-Sorten in Europa

Ð Die Aufgabe des Gemeinschaftlichen Sortenamtes ist der Schutz von neuen Pflanzensorten in Europa Das Gemeinschaftliche Sortenamt, gegründet 1995, ist eine Einrichtung der Europäischen Union mit der Aufgabe, ein Sortenschutzsystem zu verwalten. Seit 1997 hat das Amt seinen Sitz in Angers (Frankreich).

Wie bei Handelsnamen und Patenten sei auch bei Pflanzen der Schutz von Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung von strategischer Bedeutung. Züchter selektieren heute Sorten, die den Ansprüchen nach Umweltkompatibilität, Produktivität und Krankheitsresistenz genügen. Der Schutz von neuen Sorten auf dem gesamten EU-Markt sei ein effektiver Weg, die Rechte der Züchter zu gewährleisten und die Investitionen in Forschung und Entwicklung rentabel zu gestalten. Das System zum Schutz von Pflanzensorten fördere die Entwicklung neuer Züchtungstechniken und sporne die Selektion und Entwicklung neuer Sorten an.

Der Schutz von Pflanzensorten ist nach eigenen Angaben ein besondere Form des gewerblichen Rechtsschutzes. Das Ziel des Sortenschutzes sei, die Entwicklung neuer Sorten zu fördern und so – zum Nutzen der Verbraucher – die Qualität vieler Produkte zu verbessern. Das vom Gemeinschaftlichen Sortenamt verwaltete Europäische Sortenschutzsystem biete hochwertigen Nutzen. Die sowohl technische als auch juristische Herangehensweise gewährleiste den Schutz der Züchter auf dem gesamten Gebiet der Europäischen Union. Sorten alle botanischen Taxa können geschützt werden. Die Zierpflanzen bilden derzeit die zahlenmäßig größte Gruppe von Anträgen, gefolgt von landwirtschaftlichen Arten sowie Obst- und Gemüsearten.

Kontakt: Gemeinschaftliches Sortenamt, BP 62141, F-49021 Angers Cedex 02.