Grüne Branche

Schweiz: Neue Strategie zum Feuerbrand gefordert

In der Schweiz hat die Vereinigung Hochstammobstbau Schweiz eine Abkehr von der Feuerbrandstrategie des Bundes verlangt. Sie fordert die Aufhebung von Feuerbrand-Schutzzonen, berichtet der landwirtschaftliche Informationsdienst lid. Durch die Rodungsmaßnahmen in solchen Zonen würden wertvolle Hochstammobstbäume zerstört.

Die grüne Baselbieter Nationalrätin Maya Graf wolle das Anliegen unterstützen und einen parlamentarischen Vorstoß erreichen, so die Vereinigung Hochstammobstbau Schweiz. Die Strategie "Bekämpfen durch Ausrotten" sei gescheitert. Selbst bei Rodung aller Hochstammobstbäume wäre der Feuerbrand nicht ausgerottet, da verbreitet Wildsträucher, etwa der Weißdorn, dem Erreger als Wirtspflanze dienten. Die Strategie: "Leben mit dem Feuerbrand" sei die einzig mögliche Alternative, schreibt die Vereinigung Hochstammobstbau Schweiz weiter. Erfahrungen zeigten, dass die Natur den Feuerbrand auch ohne menschliches Zutun unter Kontrolle zu halten vermöge.

Praktisch alle 2007 vom verheerenden Feuerbrandzug befallenen Hochstammobstbäume hätten 2008 und 2009 keinen Befall mehr gehabt und ihre ursprüngliche Vitalität zurückerlangt.