Grüne Branche

Schweiz: weiter intensive Kontrollen gegen ALB

Die intensiven Kontrollen in der Schweiz, um das Einschleppen weiterer Käfer des Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) zu verhindern, werden fortgeführt, meldet der Schweizer landwirtschaftliche Informationsdienst lid.

Seit seinem erstmaligen Auftreten im Jahr 2011 ist der für Laubbäume äußerst gefährlicher Schädling in sieben Kantonen aufgetaucht. Laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) konnten bisher mindestens 145 lebende und sieben tote Käfer und zahlreiche Larven festgestellt werden.

Eingeschleppt werde der Schädling meist über Holzverpackungsmaterial von Steinimporten aus Asien. Deshalb würden solche Importe seit Juli 2012 strenger und auch wirksam kontrolliert. So wurden bei Kontrollen im Hafen Birsfelden bisher 48 Container beanstandet, weil das Verpackungsholz nicht thermisch behandelt worden war. Zudem wurden etliche Paletten gefunden, die zwar angeblich behandelt worden waren, aber in denen sich dennoch lebende Käferlarven aufhielten. (ts/lid)