Grüne Branche

Schwieriger Herbst 2004 für Einzelhandels-Baumschulen

Eine erste Vorauswertung der Meldungen von knapp 60 Betrieben im Zuge der Herbsterhebung der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) unter Einzelhandelsbaumschulen deutet auf ein leichtes Umsatzminus für das erste Halbjahr 2005 hin. Ausgelöst wurde es durch die langanhaltende Frostperiode im Frühjahr. Den damit verbundenen Umsatzrückgang im Februar und März konnten viele Betriebe nicht mehr aufholen. Nach einer wenig überzeugenden Frühjahrssaison 2004 verlief auch das Herbstgeschäft nicht optimal für die Einzelhandelsbaumschulen. Entsprechend schlechter fiel die Saisonbeurteilung im Vergleich zum verhältnismäßig guten Herbst 2003 aus. Mehr als 40 Prozent der Betriebe bewerteten das Herbstgeschäft eher negativ. Die rückläufige Tendenz im Einzelhandelsgeschäft der Baumschulen setzte sich fort. Über das Gesamtjahr betrachtet blieben gerade die klassischerweise umsatzstärkeren Monate (März, Mai, September, Oktober) hinter den 2003er Ergebnissen zurück. Dennoch schafften es fast 30 Prozent der Betriebe trotz der schlechten Voraussetzungen im 2. Halbjahr ein Umsatzplus gegenüber 2003 zu erzielen.