Grüne Branche

„Sie“ oder „Du“? Wie spreche ich meine Kunden an?

, erstellt von

Ohne Werbung läuft heutzutage nichts. Dabei stellt sich natürlich auch die Frage nach der richtigen Ansprache – und zwar im wörtlichen Sinn: Sieze oder duze ich meine Kunden? Marketingberater Norbert Elgner hat sich dazu Gedanken gemacht.

In der Werbung die richtige Kundenansprache zu finden – ob Sie oder Du – ist nicht einfach. Foto: GMH

Die richtige Anrede finden

Wir alle erleben es Tag für Tag. Beim Lesen von Anzeigen, Flyern und sonstigen Firmeninformationen werden wir als Konsumenten sowohl mit dem formellen „Sie“ als auch mit dem lockeren „Du“ angesprochen. Aber welche davon ist im konkreten Fall die richtige Ansprache, stimmt positiv, macht sympathisch, beeinflusst schließlich sogar Kaufentscheidungen? Gibt es überhaupt hierzu klare Regeln und wenn ja, wie sehen diese aus? Für jeden Unternehmer besitzen diese Fragen Relevanz. Soll er seine Kunden in der Printmedienwerbung siezen oder duzen? Für beide Formen gibt es ein Für und Wider, wobei verschiedene Faktoren ins Spiel kommen.

Pro-Argumente für die Sie-Form

In Deutschland ist es immer noch üblich, fremde Menschen mit „Sie“ anzusprechen. Vor allem ältere Menschen über
60 Jahre legen Wert auf das Siezen. Es schafft nicht nur eine sprachlich gewollte Distanz, sondern signalisiert auch ein gewisses Maß an Höflichkeit, Wertschätzung und Respekt. Ein ungefragtes Duzen kann schnell Umschlagen in ein negatives Empfinden, respektlos, unter Umständen sogar tölpelhaft. Das „Du“ suggeriert oft eine Vertrautheit, die keinerlei Basis besitzt. Für Werbebotschaften, die auf ein überwiegend eher älteres Kundenklientel zielen, kann angenommen werden, dass die Sie-Form als Anrede angemessener erscheint.

Pro-Argumente für die Du-Form

Im Gegensatz zu dem eher konservativ wirkenden „Sie“ steht das „Du“ in der Anrede heutzutage für Attribute wie jung, locker, leger, kollegial. Ein Grund dafür liegt in der zunehmenden Globalisierung und Internationalisierung, in der die englische Sprache dominiert. Sie hält auch in unserem Sprachgebrauch immer mehr Einzug. Eine Sprache, die jedoch zwischen „Sie“ und „Du“ nicht unterscheidet. Hinzu kommen die flacher werdenden Hierarchien in vielen Unternehmen, vor allem in Start-ups oder Kreativunternehmen, in denen das persönliche Pronomen „Du“ an der Tagesordnung ist.

Eher Sie für Konsumenten

Nach Abwägung der Pro- und Kontra-Argumente spielt bei der Entscheidungsfindung die Altersstruktur des anzusprechenden Kundenklientels eine Rolle, im Wesentlichen unabhängig von ihrem sozialen Gepräge. In der Regel werden in den Werbebotschaften alle Konsumenten des Einzugsgebietes angesprochen, ob Jung oder Alt.
Potenzielle Blumen- und Pflanzenkäufer sind jedoch Menschen mittleren Alters zwischen 40 und 55 Jahren, verstärkt sogar jene über 60 Jahre. Insofern erscheint die Sie-Form als Kundenansprache angemessener zu sein. Zumindest ist es eine Anrede, bei der man sich als grünes Unternehmen auf sicherem Terrain bewegt, höflich und respektvoll, ohne Gefahr, Irritationen beim Kunden zu wecken.

Noch mehr zum Thema Kundenansprache lesen Sie in der TASPO Ausgabe 44/2019.