Grüne Branche

Siebte BUGA Hallenschau appelliert: Vergiss die Rose nicht!

, erstellt von

Die „Königin der Blumen“ steht im Mittelpunkt der siebten BUGA Hallenschau – unter dem Motto „Vergiss die Rose nicht!“ präsentieren die Aussteller bis einschließlich Pfingsten eine opulente Auswahl an Beet-, Schnitt- und Container-Rosen in zahllosen Farbnuancen und Duftnoten. Davon angetan, vergaben die Preisrichter unter anderem vier Große Goldmedaillen und zwei Ehrenpreise.

Ausgezeichnet: Weinsberger Rosenkulturen und Rosen Paduch

Für „qualitativ hochwertige Rosen, die weit über das Standartsortiment hinausgehen“ konnte Volker Kutofsky, Geschäftsführer der Weinsberger Rosenkulturen GbR eine der Edelmetall-Plaketten der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) entgegen nehmen. Der baden-württembergische Traditionsbetrieb lieferte für die aktuelle BUGA Hallenschau zahlreiche Strauch-, Beet-, Zwerg- und Kletterrosen sowie englische und Stammrosen.

Über Großes Gold konnte sich ebenso Rosen Paduch freuen – für „Schnittrosen in breiter Auswahl und sehr guter Qualität“. So hatte die in Rosbach vor der Höhe ansässige Gärtnerei unter anderem Rosen in aparten Nougat-Tönen für die Hallenschau zur Verfügung gestellt. Begeistern konnten aber auch die Sorten ‘Summer Dance Poly’, ‘Pink Sudoko’, ‘ Marijo’ oder ‘Smashing Orange’ mit gerüschtem Innenleben.

Großes Gold für „informative Rosenschau“ und begleitende Stauden

Nicht für Rosen, sondern für „ein interessantes, herausragendes und vielseitiges Stauden-Sortiment“ zeichneten die Juroren der siebten BUGA Hallenschau Stauden Becker aus. Der aus Dinslaken angereiste Betrieb konnte unter anderem mit besonderen Allium, mit üppigen Lavandula angustifolia und Geranien der Sorten ‘Vision Violett’ und ‘Bob’s Blunder’ punkten, welche die floralen Werkstücke umrahmten.

Die vierte Große Goldmedaille der DBG vergab die Jury an Hans Dietz, der für die Schau vor allem historische Rosen wie ‘La Vranc’ oder ‘Gloria Dei’ mitbrachte. Zusätzlich zeigt der Gärtner aus dem brandenburgischen Michendorf auf der BUGA Rosen von berühmten Züchtern aus Ostdeutschland, flankiert von Informationen zur Geschichte der Rosenzucht in der DDR, die auf Decken-Abhängern zu lesen ist.

Ebenfalls dargestellt ist die Historie der Rosen in der „Hall of Fame“ sowie der tausendjährigen Rose am Dom zu Hildesheim. Dafür gab es für Dietz nicht nur Großes Gold („für eine gut recherchierte und informative Rosenschau“), sondern auch den Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen „für ein umfassendes Rosensortiment unter interessanten Schwerpunkten, wie geschichtliche Entwicklung, züchterische Herkunft und Rosengruppen“.

Floristen-Team für „sehr schöne und blumige Hallenschau“ geehrt

Den zweiten Ehrenpreis in der laufenden BUGA Hallenschau vergab der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) an seinen baden-württembergischen Landesverband beziehungsweise das Floristen-Team um Frank Tichlers (Floral Konzept) – für „eine sehr schöne und blumige Hallenschau“.

Die Floral-Designer aus Süddeutschland nutzten zur Umsetzung des Ausstellungsmottos „Vergiss die Rose nicht“ die gesamte Palette der ihnen zur Verfügung stehenden Darstellungsmöglichkeiten – Rosen in üppigen Sträußen, arrangiert zu Kränzen und in schiffsähnlichen Körben, in Astwerk, in Holzspänen und Kokosschalen, in Begleitung von Hortensien, Orchideen, Sukkulenten oder Clematis.

Rosen-Neuzüchtung ‘Heilbronner Sonne’ auf BUGA getauft

Bereits Tradition ist es, im Zuge einer BUGA-Rosenschau eine Neuzüchtung offiziell zu taufen. In Heilbronn wurde diese Ehre einer buschig wachsenden, gelb blühenden Teehybride mit kräftiger Belaubung aus der Rosenzucht Braun in Schwarzach zuteil. ‘Heilbronner Sonne’ heißt die neue Sorte ab sofort.