Social Media-Aktion stärkt Wertschätzung für heimische Lebensmittel

Veröffentlichungsdatum:

Trotz ihres Erscheinungsbildes frisch, gesund und schmackhaft: Äpfel der Sorte Fresco-Wellant mit Berostung und Schalenfehlern. Foto: Urte Scholz

Zwischen dem 29. September und dem 6. Oktober 2021 will eine Social Media-Aktion Verbraucher:innen auf die Arbeit von Erzeugern von Obst und Gemüse sensibilisieren. Die Aktion „Niedersachsen rettet Lebensmittel“ will damit auf die Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen und die Wertschätzung heimisch produzierter Lebensmittel stärken.

Videos in sozialen Netzwerken

Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern schaffen es meist nicht bis auf den Tisch der Verbraucher:innen, doch in ihnen steckt genau so viel Arbeit, wie in makellosen Exemplaren. Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, welche Leistung Produzenten hierzulande für diese Lebensmittel erbringen, wird zwischen dem 29. September und dem 6. Oktober 2021 im sozialen Netz darauf aufmerksam gemacht. Bei der Aktion „Niedersachsen rettet Lebensmittel“ kommen Landwirt:innen und Gärtner:innen in Videos aus den Betrieben zu Wort und erläutern den Aufwand, den sie bei der Produktion von beispielsweise Äpfeln haben. Zudem erläutern die Erzeuger:innen, was ihre Lebensmittel so wertvoll macht und warum man sorgsam mit ihnen umgehen sollte. Unterstützt wird die Aktion auch von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, dem Landvolk und dem Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN).

Erzeuger zeigen ihren Alltag

„Durch diese Aktion haben Landwirtinnen und Landwirte die Möglichkeit, ihren Alltag zu zeigen, Dinge zu erklären und eine große Reichweite in den sozialen Medien oder ihres Kundenkreises zu erzielen“, erläutert Charlotte Schneider, beim ZEHN Fachreferentin Ernährung mit dem Schwerpunkt Lebensmittelwertschätzung. „Die Verbraucher:innen bekommen umgekehrt die Möglichkeit, die Arbeit der Lebensmittelerzeuger:innen besser zu verstehen und den Lebensmitteln wieder den Wert beizumessen, den sie verdienen.“

Lebensmittelverschwendung bis 2030 halbieren

„Nicht ganz perfekt aussehendes Obst und Gemüse enthält dieselben gesunden Inhaltsstoffe wie die genormte Handelsware im Supermarkt-Regal. Eine krumme Kartoffel oder einen fleckigen Apfel nicht zu verarbeiten ist eine Verschwendung wertvoller Rohstoffe. Als Erzeuger wünschen wir uns mehr Wertschätzung auch für die ,krummen Dingerʻ.“, sagt Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. „Egal ob 1A-Ware oder nicht ganz perfektes Obst und Gemüse, alle wurden mit der gleichen Liebe und Hingabe von Landwirtinnen und Landwirten angebaut“, ergänzt Dr. Holger Hennies, Präsident des Landvolks Niedersachsen. „Mehr Akzeptanz für sie und damit weniger Lebensmittelverschwendung sind gleichzeitig mehr Wertschätzung für die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte“. „Ich setze mich für die Wertschätzung von Lebensmitteln ein, denn wir können alle dazu beitragen, dass bis zum Jahr 2030 die Lebensmittelverschwendung in Deutschland halbiert wird. Ich bin mir sicher, dass sich im Rahmen der Aktionswoche viele kreative und spannende Ideen entwickeln lassen. Fest steht: Jedes weggeworfene Lebensmittel ist eines zu viel“, erklärt Barbara Otte-Kinast, Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz abschließend.

Cookie-Popup anzeigen