Grüne Branche

Sommerblumen: Ein Geschäftsverlauf so schlecht wie das Wetter

Auf dem Sommerblumentag der Lehr- und Versuchsanstalt in Kiel-Steenbek stellte Carsten Bock (Geschäftsführer der Gartenbauabteilung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein) erste Ergebnisse der diesjährigen Umfrage zum Verlauf der Balkonpflanzensaison vor. Knapp 50 Gärtnereien beteiligten sich an der gemeinsamen Aktion der Landwirtschaftskammer Kiel und der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (ZMP). Als „Lohn“ winken eine detaillierte Auswertung der Preissituation in der Region und im Bundesgebiet und Daten zur aktuellen Marktentwicklung. Durch den Wetterverlauf – bei dem insbesondere längere Schönwetterperioden fehlten – kauften die Verbraucherinnen sowohl das Frühlingssortiment als auch die Sommerpflanzen deutlich später und weniger. So gingen die Umsätze in Schleswig-Holstein und Hamburg im März und Mai um etwa vier Prozent zurück, im April konnte ein Plus gegenüber dem Vorjahr von fünf Prozent erzielt werden. Diese Orientierungswerte sind für den Einzelbetrieb mit seinen spezifischen Bedingungen nur bedingt aussagekräftig. Zehn der 50 meldenden Gärtnereien konnten selbst in den umsatzschwachen Monaten März und Mai ein Umsatzwachstum erzielen. Weitere Informationen zu dem Sommerblumentag, wie etwa Neues aus dem Versuchswesen, lesen Sie in der aktuellen TASPO.