Grüne Branche

Sommertagung der Friedhofsgärtner: zukünftige Arbeitsschwerpunkte festgelegt

Wie können sich die Friedhofsgärtner auch in Zukunft stark auf dem Markt positionieren? Dieses und viele weitere Themen wurden bei der gemeinsamen Tagung des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) sowie der Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner (GdF) in der Bildungsstätte für Gartenbau in Grünberg besprochen. 

ZVG-Brüssel-Referentin Julia Stark (l.), die BdF-Vorsitzende Birgit Ehlers-Ascherfeld (Mitte) und Helmuth Huss (CoConcept). Foto: BdF

Beim intensiven Austausch über neue Entwicklungen ging es insbesondere um die Sicherung der friedhofsgärtnerischen Geschäftsfelder sowie die Bewerbung der vielfältigen Angebote beim Verbraucher. „Wir sind gut aufgestellt, denn wir haben gute Produkte wie den Memoriam-Garten. Trotzdem müssen wir natürlich am Ball bleiben“, so die BdF-Vorsitzende Birgit Ehlers-Ascherfeld.

Die Leiter der Arbeitskreise Ausbildung, Marketing und Pflanze informierten bei der Tagung über viele aktuelle Ideen und Projekte, die Delegierten über Entwicklungen, Veranstaltungen und Kooperationen aus ihren Regionen. Ausführlich wurde ebenfalls der geplante Auftritt der Friedhofsgärtner auf der Bundesgartenschau Havelregion 2015 vorgestellt.

Julia Stark, die in Brüssel für den Zentralverband Gartenbau (ZVG) tätig ist, stellte in Grünberg verschiedene Fördermöglichkeiten in Europa vor, von denen auch die Friedhofsgärtner profitieren könnten. Stark informierte etwa darüber, an welche Kontaktstellen man sich wenden kann. Ergänzt wurde ihr Beitrag von Helmuth Huss (CoConcept), der über seine Arbeit für die Gärtner im Norden berichtete.

Die Friedhofsgärtner konkretisierten ebenfalls die Ergebnisse für ihren Berufsstand, die aus dem Zukunftskongress Gartenbau abgeleitet wurden. Über die Schwerpunkte, die in nächster Zeit bearbeitet werden sollen, wurde abgestimmt. Auch in Sachen Mindestlohn und Verbraucherverträge gab es einige hilfreiche Informationen aus erster Hand, die das Referat Recht und Steuern des ZVG zur Verfügung stellte. Darüber hinaus wurden zukünftige Arbeitsschwerpunkte auf Bundesebene festgelegt.

Am Rande der Tagung erhielten die Teilnehmer außerdem die Möglichkeit, den Memoriam-Garten in Grünberg zu besuchen. Friedhofsgärtnerin Iris Wolf zeigte ihnen das abwechslungsreich gestaltete gärtnerbetreute Grabfeld. (ts/zvg)