Grüne Branche

Souvenirpflanzen aus dem Pinneberger Baumschulland

, erstellt von

Die Baumschulen in und um Pinneberg haben einen neuen Botschafter: Die sogenannte Souvenirpflanze soll sie weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt machen. Die regionale Gehölzauswahl reicht von Apfelbeere über Ginkgo, Eiche bis zur Rose.

Die Souvenirpflanze Pinneberger Baumschulland im Potcover soll nicht mehr kosten als hochprozentige oder süße Andenken. Foto: FKL PB/Schneekloth

Drei Betriebe bieten grünes Andenken an

Der gemeinnützige Förderverein Pinneberger Baumschulland stellte die sogenannte „Souvenirpflanze Pinneberger Baumschulland“ beim Blumenhof Pein in Halstenbek vor. Die Gärtnerei ist eine von insgesamt drei Verkaufsbetrieben im Kreis Pinneberg, die das grüne Andenken anbieten. Neben dem Blumenhof Pein sind die Pflanzen exklusiv in den Einzelhandelsbetrieben Grüne Kugel (Bokholt-Hanredder) und Neumanns Gartenwelt (Tornesch) erhältlich.

Die Souvenirpflanzen sind für 7,99 Euro bis zehn Euro pro Stück zu haben. „Sie sollten nicht mehr kosten als die berühmte Flasche Wein und andere Mitbringsel. Für größere Mengen gibt es auch Ra-batte“, sagt Förderverein-Vorsitzender Dr. Frank Schoppa auf Nachfrage der TASPO. „Hinzu kommt ein möglicher Lieferservice.“

Bedingung: Gehölze aus der Region

Das Besondere an der Souvenirpflanze sei das regionale Gehölz in einem Topf, umschlossen von einem Potcover. Die tragbare Verpackung liefert zugleich Informationen zur Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland nebst QR-Code. Für Schoppa eine gute Entscheidung: „Es ist typisch für unsere Kulturlandschaft, lebendig und langlebig, passend für jeden Anlass, produziert in der Region und sauber verpackt mit Tragegriff.“

Claudius von Rüden, Bürgermeister der Baumschulgemeinde Halstenbek, findet, die Souvenirpflanze sei ein kleines, feines Geschenk für die Gäste der Gemeinde. „Wir haben es bereits einmal vorab getestet. Bei einer Veranstaltung gab es für die Teilnehmer statt Schokolade Zuckerfichte aus der Region.“ Das wäre total gut angekommen und war das Gesprächsthema, berichtet von Rüden begeistert.

Souvenirpflanze für bestimmte Zielgruppen

Schoppa fordert nun insbesondere öffentliche Stellen sowie private Vereine auf, das neue Angebot der Souvenirpflanze als Gruß aus der Region, als kleines Dankeschön oder Mitbringsel einzusetzen: „Mit dem Einsatz der Souvenirpflanze können per Gehölzauswahl auch bestimmte Zielgruppen angesprochen oder Themen verarbeitet werden.“

Die Apfelbeere (Aronia) gefalle Gesundheitsbewussten, der Ginkgo-Baum sei das Symbol für Unendlichkeit, eine Eiche eigne sich zum Beispiel für Heirat oder Geburt und eine blühende Rose gehe immer, betont er.

Mehr zur Souvenirpflanze Pinneberger Baumschulland lesen Sie in der TASPO 24/2018, die am 15. Juni erschienen ist.