Grüne Branche

Späth’sche Baumschulen verlegen Freilandproduktion

, erstellt von

Die Folgen einer horrenden wie absurden Rechnung der Berliner Straßenreinigung (BSR): Informationen der Berliner Zeitung zufolge haben die Späth’schen Baumschulen ihre Freilandproduktion nach Deutsch Wusterhausen in Brandenburg verlegt. Geschäftsführer Holger Zahn musste in der Folge 30.000 Bäume dem Häcksler übergeben.

Die Späth’schen Baumschulen wollen trotz Gebührenforderung der Berliner Stadtreinigung an ihrem Kernstandort in der Späthstraße festhalten. Foto: Daniela Incoronato

17.000 Euro jährlich für Straßenreinigung

„Wir mussten die Notbremse ziehen“, sagte Zahn der Berliner Zeitung. Rund zwölf Hektar Fläche bewirtschaftete der 1720 gegründete Traditionsbetrieb über die gemeinnützige Späth Integrations gGmbH im Berliner Bezirk Treptow. Und diese Fläche grenzt unter anderem an die Neue Späthstraße, die mit ihrer Fertigstellung 2005 als Anwohnerstraße ausgewiesen wurde – obwohl auf den gesamten 300 Metern Straßenlänge keine Anlieger ansässig sind und dort rund 30.000 Autos pro Tag entlang fahren.

Laut Gebührenordnung sind für die Neue Späthstraße dennoch 17.000 Euro Straßenreinigungsgebühren jährlich fällig, die den Späth’schen Baumschulen 2016 plötzlich Rechnung gestellt wurden – zuzüglich rund 70.000 Euro Nachzahlung für die vergangenen Jahre, in denen die BSR die Gebührenpflicht übersehen hatte. Inzwischen belaufen sich die Verbindlichkeiten auf 100.000 Euro, so die Berliner Zeitung.

Späth’sche Baumschulen vs. BSR: rechtliche Schritte erfolglos

Eingeleitete rechtliche Schritte blieben bisher erfolglos. Die Forderungen der BSR bestehen weiterhin. Sie berufen sich auf das Gesetz und das müsste zuerst geändert werden, damit sich die Lage für den Traditionsbetrieb entspannt. Allerdings beträfe die Änderung nur erneute Forderungen von Gebühren und nicht bereits ausstehende Beträge.

Am Kernstandort, zu dem auch Hofcafé, Hofladen und Pflanzenverkauf gehören, möchte Zahn jedoch nicht rütteln, auch wenn sich die Forderungen immer weiter auftürmen.