Grüne Branche

Speisepilz-Produzenten mit eigenem Pavillon auf der BUGA

Der Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) ist mit einem eigenen Pilzpavillon auf der Bundesgartenschau (BUGA) 2015 Havelregion vertreten. Dort zeigt der Verband exotische und zum Teil rare Speisepilze und bietet darüber hinaus Kochvorführungen an. 

Der BDC zeigt im Pilzpavillon auf der BUGA exotische und rare Speisepilze. Foto: BDC

Exotische Speisepilze auf der BUGA

Im Pilzpavillon am BUGA-Standort Premnitz gibt es unter der Leitung von Pilzbotschafter Peter Marseille exotische Speisepilze wie weiße und braune Champignons, Kräuterseitlinge, Austernseitlinge, Shiitake, Buchenpilz, Samthaube, Goldkäppchen und andere Speisepilzraritäten zu sehen. Als Kulturpilze werden diese das ganze Jahr über in Deutschland produziert.

Spitzenreiter ist dabei der Champignon, von dem jedes Jahr bundesweit rund 64.000 Tonnen mit einem Produktionswert von über 120 Millionen Euro angebaut werden, teilt der BDC mit. Nach Spargel stehen Speisepilze damit auf dem zweiten Platz der heimischen Gemüsearten. Außerdem liegen frische Pilze dem BDC zufolge im Trend. Schon jetzt liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei rund 2,9 Kilogramm pro Jahr.

Kochvorführungen: leckere Gerichte mit Speisepilzen

Welche Gerichte sich mit Champignons & Co. zubereiten lassen, demonstrieren Experten in mindestens acht Kochvorführungen inklusive Verkostung im BUGA-Pilzpavillon. Für beständig frischen Nachschub an Pilzkulturen in dem in der Nähe der „Grünen Küche/Infozentrum“ aufgestellten Pavillon sorgt das BDC-Mitglied Havellandchampignons/Dohme-Pilzzucht in Tietzow bei Nauen.

Über den Pilzpavillon in Premnitz hinaus will der BDC zudem an sämtlichen Standorten der BUGA mit Flyern und Rollups für „Gesunde Pilze“ werben. (ts)