Grüne Branche

Stadtgrün: Green-City-Kampagne geht online

, erstellt von

Die Kampagne „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ist ab sofort auch im Netz präsent. Mit dem Launch der Website soll eine EU-weite Plattform entstehen, auf der sich Experten vernetzen und rund um das Thema Stadtgrün austauschen können.

Öffentliche Grünanlagen sorgen dafür, dass es sich in Städten besser leben und arbeiten lässt. Dafür will die Green-City-Kampagne sensibilisieren – jetzt auch online. Foto: BdB

Best-Practice-Beispiele für urbane Begrünung

Die vom europäischen Baumschulverband ENA (European Nurserystock Association) zusammen mit europäischen Baumschulorganisationen und -verbänden ins Leben gerufene Kampagne will für das Thema Stadtgrün sensibilisieren und Möglichkeiten aufzeigen, die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen. In Deutschland führt der Bund deutscher Baumschulen (BdB) die Kampagne durch.

Mit der jetzt gelaunchten Website www.thegreencity.eu will „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ das Thema Stadtbegrünung fördern, indem auf der Internet-Plattform innovative Ideen und Informationen auf Grundlage wissenschaftlicher Arbeit und technischer Expertise bereitgestellt werden. Als Best-Practice-Beispiele für die Begrünung urbaner Gebiete sind dort etwa derzeit die Kopenhagener Innenstadt und der Berliner Park am Gleisdreieck zu finden.

Green-City-Kampagne auf Facebook und Twitter

Über die als gesamteuropäische Dachseite konzipierte Website können die einzelnen Teilnehmerländer – Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Niederlande – ihre jeweilige Green-City-Kampagne ansteuern. Die deutsche Kampagne ist unter www.thegreencity.eu/de erreichbar.

Darüber hinaus ist die von der CHAFEA (Consumers, Health, Agriculture and Food Agency) der Europäischen Kommission geförderte Initiative „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ab sofort auf Facebook und Twitter zu finden.

Veranstaltungskalender auf Kampagnen-Website

Im Rahmen der Green-City-Kampagne sind in den kommenden zwei Jahren neben Veranstaltungen wie Fachseminaren zahlreiche Social-Media- und Presse-Aktivitäten geplant. Der Fokus soll dabei auf Entscheidern aus Politik und Wirtschaft, Stadtplanern, (Landschafts-)Architekten, Garten- und Landschaftsbauern sowie Vertretern von Bildungseinrichtungen – wie Hochschullehrer und Studierende – und Gesundheitseinrichtungen liegen.

Sämtliche Veranstaltungen im Rahmen von „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ sind auf der Kampagnen-Website verzeichnet. Anstehende Termine sind unter anderem ein Business Meeting im Nationalen Kulturpalast in Sofia (25. Oktober), die Generalversammlung der dänischen Landschaftsgärtner in Aarhus (18. bis 20. Januar) und die Pflanzplanertage Weihenstephan (15. März).