Grüne Branche

Starkregen: Soforthilfe für Gartenbau

, erstellt von

Johannes Remmel, Landwirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, hat den Landwirten und Gartenbauern Soforthilfen bei Schäden durch Starkregen zugesagt. Die Produktionsbetriebe des Bundeslandes sahen sich vom 31. Mai bis 8. Juni heftigen Regenfällen ausgesetzt.

Landwirte und Gartenbauer in NRW, die Schäden durch den Starkregen erlitten haben, sollen vom Land finanzielle Hilfe erhalten. Foto: Gina Sanders/Fotolia

Soforthilfe für Landwirtschaft und Gartenbau: Beantragung bis 15. Juli

Die Frist für die Beantragung der Soforthilfe läuft noch bis zum 15. Juli. Nicht nur Landwirte und Gartenbauer können diese einfordern, sondern auch Unternehmen anderer Wirtschaftszweige und Privatleute.

Dabei greift die Entschädigung für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten, in denen durch den Starkregen ein Gesamtschaden von mindestens 10.000 Euro entstanden ist. Das Land will den Einmalbetrag über 5.000 Euro unbürokratisch zur Verfügung stellen. Alleine die Zusicherung der Betroffenen über den entstandenen Schaden soll für eine Gewährleistung ausreichen. Allerdings dürfen diese Schäden nicht schon versichert gewesen sein. Sofern Schadensersatzansprüche gegenüber Dritten bestehen, werden diese verrechnet.

Kreise und kreisfreie Städte mit Abwicklung und Zahlung beauftragt

Mit der Abwicklung des Verfahrens und den Zahlungen werden die Kreise und kreisfreien Städte betraut. Landwirtschaftliche Betriebe sind hinsichtlich der Voraussetzungen
und der Höhe der Sofortzahlungen Kleingewerbetreibenden gleichgestellt. Die Gewährung der Soforthilfen soll in den betroffenen Regionen, dem Rhein-Sieg-Kreis und den Kreisen Kleve, Wesel und Borken helfen, weil dort besondere Schäden hingenommen werden mussten.