Grüne Branche

Steinfurther Rosenfest: Klaus Körber geehrt

In allen geraden Jahren ehrt Bad Nauheims Ortsteil Steinfurth die Rose mit dem traditionellen Rosenfest. Am Rosenfest-Samstag wurde zudem der „Rosenring 2014“ verliehen. In diesem Jahr hat der Rosenfestausschuss den „Rosenlehrer“ Klaus Körber als Träger ausgewählt. 

Der studierte Gartenbau-Ingenieur leitet an der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) in Weihenstephan das Sachgebiet Obstbau und Gartenschule. In Steinfurth ist Körber als Hauptreferent der einstigen „Rosenrunde“, einer Diskussionsrunde zu aktuellen Rosenthemen, bekannt – schließlich betreut er ein Sortiment mit 400 aktuellen Rosensorten. So sei mit dem Rosenring in diesem Jahr ein herausragender Rosenspezialist und Gärtner, kurzum ein „großer Fachmann der alten Schule“ geehrt worden.

Die Rosenschau lud in diesem Jahr zu einer variantenreichen Präsentation der alten Kulturpflanze in die „Lifestylewelten“ der vergangenen Jahrhunderte ein. Diese „Zeitreise der Rosen“ war im Rosensaal zu bewundern – konzipiert vom Grünberger Bildungszentrum Floristik. Dessen Team kreierte mit der Lifestyle-Welt „rosig“ zudem eine Vision, wie uns Rosen in hundert Jahren im täglichen Leben begleiten könnten. Unterstützt wurden die heimischen Floristen dabei von vier koreanischen Meisterfloristen, die extra angereist waren.

Vom 18. bis 21. Juli hieß das Rosendorf zum 44. Mal zahlreiche Gäste willkommen, um die stachlige Schöne gebührend zu feiern. Schirmherr war in diesem Jahr der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau, Jürgen Mertz. Den Höhepunkt bildete der Rosenkorso: Mit unzähligen Rosenblüten geschmückt, zogen die Prunkwagen und Fußgruppen durch Steinfurth. (bnst/ts)