Grüne Branche

Substrate: Kleeschulte mit erstem CO2-Kalkulator

, erstellt von

Kleeschulte Erden stellt zur diesjährigen IPM seinen eigens entwickelten CO2-Kalkulator für Zuschlagstoffe und Profisubstrate vor. Außerdem präsentiert sich die Substratfaser topora ab sofort mit verbesserter Volumenstabilität.

65 Prozent weniger CO2: die torffreie Bio-Tomaten- und Gemüseerde von Kleeschulte. Foto: Kleeschulte Erden

Nachdem Kleeschulte 2014 die nach eigenen Angaben bundesweit erste Blumenerde mit einem CO2-Fußabdruck eingeführt hatte, ermöglicht das Unternehmen mit dem ersten CO2-Kalkulator nunmehr Transparenz für die Umweltfaktoren von Profisubstraten und Zuschlagstoffen. Damit unterstreicht Kleeschulte seine Fokussierung auf Klima- und umweltverträgliche Produkte.

Kleeschulte: 80 Prozent nachhaltige Rohstoffe

„Wir setzen in unserem Erdenwerk über 80 Prozent nachhaltige Rohstoffe ein. Der CO2-Fußabdruck eines Produktes ist dabei ein sehr gut feststellbarer Wert. Aufgrund der allgegenwärtigen Umweltdiskussionen, ist er Verbrauchern wie Profis durchaus vertraut“, so die Geschäftsführerin des Erdenproduzenten, Mariel Kleeschulte-Vrochte.

Kleeschulte-Vrochte zufolge versteht sich das Unternehmen als Innovationsführer für nachhaltige Erden, Substrate und Substratausgangsstoffe. „Verbesserungen und neue Ideen sind Teil unseres kontinuierlichen Verbesserungsprozesses und tiefe Überzeugung im Team“, so die Kleeschulte-Geschäftsführerin.

Substratfaser topora mit verbesserten Eigenschaften

Verbessert hat das Unternehmen zudem den Produktionsprozess und damit die Eigenschaften seiner Substratfaser topora. Der nachhaltige Torfersatz verfügt den Angaben zufolge jetzt über bessere Volumenstabilität sowie ein deutlich besseres Auflockerungsverhalten. Für den Einsatz in der Substratbranche stehen die Varianten „fein/mittel“ und „grob“ sowie „Bio“ und „Weiß“ zur Verfügung.

Darüber hinaus ergänzt Kleeschulte ab April dieses Jahres sein Sortiment um einen vom TÜV Rheinland zertifizierten Fallschutzbelag. Dieser entspricht laut Firmenangabe der DIN EN-1176-1 für Fallhöhen bis drei Meter.