Grüne Branche

Tag des Baumes: Ess-Kastanien für den Bundestag

, erstellt von

Ess-Kastanien für den Landwirtschaftsausschuss: Zum heutigen Tag des Baumes übergaben der Bund deutscher Baumschulen (BdB) und die amtierende Deutsche Baumkönigin Anne Köhler im Deutschen Bundestag mehrere Exemplare des Baums des Jahres.

Ess-Kastanien für den Landwirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages (v. l.): Carina Konrad (FDP), Dirk Wiese (SPD), BdB-Präsident Helmut Selders, die amtierende Baumkönigin Anne Köhler, Alois Gerig (Vorsitzender des Agrarausschusses, CDU/CSU), Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen). Nicht auf dem Bild: der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel CDU/CSU) und Dr. Kirsten Tackmann (Die Linke). Foto: Uwe Panske/BdB

„Die biologische Vielfalt ist in aller Munde. Um sie zu schützen und zu fördern, sind Baumpflanzungen vielleicht das wirksamste Mittel überhaupt. Bäume bieten als ein Hauptträger der Biodiversität Insekten und Bienen Nahrung, Vögeln Zuflucht, aber auch den Menschen unzählige Vorteile“, so BdB-Präsident Helmut Selders.

Bäume begrenzen Treibhauseffekt

Bestes Beispiel dafür ist die von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung zum Baum des Jahres 2018 ernannte Ess-Kastanie, die Mensch und Biene Nahrung liefert. Mehr noch: 13 Kilo Sauerstoff kann ein ausgewachsener Laubbaum pro Tag produzieren und im selben Zeitraum sogar bis zu 18 Kilo Kohlendioxid binden. Damit haben Bäume einen wesentlichen Anteil daran, den Treibhauseffekt zu begrenzen.

Darüber hinaus sind ausgewachsene Bäume in der Lage, binnen 24 Stunden rund 400 Liter Wasser zu verdunsten und so an heißen Tagen ihre Umgebung zu kühlen – womit sich Bäume insbesondere in Städten als lebende Klimaanlage qualifizieren.