Grüne Branche

Tannen-Atlas hält viele Erfahrungen fest

"Es gibt längst bessere Tannensorten als die mehrheitlich angebotenen - besonders für den kleinen Garten." Davon ist Kurt Wittboldt-Müller überzeugt, nicht zuletzt, weil die Züchtung hübscher, gesunder und vor allem kleinbleibender Sorten sein Lebenswerk ist. Da jedoch die großen Baumschulen seine Sorten selten vermehren und sie daher auch in den wichtigen Katalogen nur vereinzelt zu finden sind, hat er jetzt selber einen "Tannen-Atlas" zusammen gestellt. Ganz viele Erfahrungen aus über 35-jähriger Tüftelarbeit mit Pollen und Samen hat Wittboldt-Müller im Tannen-Atlas festgehalten. Insofern ist er eine Art Lehrbuch - wenn auch nicht so klar strukturiert. Doch wer sich die Muße nimmt, von vorne nach hinten alles durchzulesen und anzusehen, der weiß nachher, wie der Hase läuft. "Ich hoffe, dass sich ein anderer Züchter findet, der dort weitermacht, wo ich irgendwann mal aufhören muss." Denn seinen Kindern konnte er die Liebe für die aktive Züchtungsarbeit nicht vererben. Die Baumschule in Verden-Eitze, in der die Mutterpflanzen, aber auch die Test- und Anzuchtflächen zu finden sind, wird seit Jahren von Uwe Langwald geführt. "Alle neuen Kreationen vermehrt Uwe Langwald mit Liebe und Verstand und sorgt so dafür, dass zumindest interessierte Kunden und spezialisierte Baumschulen dieses ausgefallene Sortiment an Koniferen bekommen können", sagt Wittboldt-Müller. Den Tannen-Atlas, ISBN-Nummer 10:3-00-018867-3 (Ab Januar 2007 ISBN-Nummer 13978-3-00-018867-1, gibt es für 45 Euro auch über die Druck HDR Gartenbild Heinz Hansmann, Im Emerten 13a, 31737 Rinteln, Tel.: 05751-96690, Fax: 966966, E-Mail: gartenbild.vs@gmx.de.