Grüne Branche

TASPO extra Sortengalerie: Polyantha mit dicken Stielen

Auf drei Neuheiten in seinem Primelsortiment wies das in Heiden im Münsterland ansässige Züchtungshaus Ebbing-Lohaus hin.

  • Primula acaulis (vulgaris) F1 ‘Eblo karmin creme’ als Ergänzung zum Eblo Elcora Sortiment;
  • Primula polyantha F1 ‘Stella flieder’ als Ergänzung in der Serie Stella;
  • Primula polyantha F1 ‘Sibel rosa’ als neue Farbe in der Serie Sibel.

Mit der neuen ‘Eblo karmin creme’ ist die großblumige Eblo Elcora-Mischung komplett, teilte das westfälische Unternehmen mit. Die Serie wurde für späte Blüte und damit für den Absatzzeitraum ab Anfang März konzipiert. Die neue Sorte ist als Einzelfarbe lieferbar.

Die Serie Eblo zählt seit langem zum Standard für späten Primelanbau. Neben den großen Blüten zählen die leuchtenden Farben, die bei einigen der Farbsorten besonderen Blütenmuster und der einheitliche Pflanzenaufbau zu den Kennzeichen. Auch gelten die betreffenden Pflanzen als robust und damit geeignet für die ungeheizte Kultur.

Die Eblo Elcora ist eine eigenständige Mischung in der Serie Eblo. Der breite Rand um die weiß oder gelb leuchtenden Zentren ist typisch für den Elcora-Typ. Diese Zeichnung führt zu kontrastreichen zwei- oder mehrfarbigen Blüten. Genau wie zur normalen Eblo wurde die Robustheit herausgestellt.

Als eine neue Farbe ergänzt eine fliederfarbene Sorte die Primula polyantha-Serie Stella. Es ist eine neue leuchtende Blütenfarbe. Viele stabile Blütenstiele entstehen gleichzeitig.

Die Primeln der Serie Stella wurden vor allem für Verwendung in Schalen und fürs Freiland konzipiert. Generell sind die Stella-F1-Hybriden für Kultur zum späten Termin mit Absatz ab Anfang März gedacht (Verkaufsreife Ende Februar bis Mitte März bei Freilandvorkultur oder Verkaufsreife von Anfang bis Ende März bei Unterglaskultur). Die Freilandvorkultur kann bis kurz vor dem ersten Frost erfolgen.

Als Ausgangsmaterial sind die ab Mitte September erhältlichen Stöpsel (336er-Tray) verfügbar.

Die Primula polyantha F1 ‘Sibel rosa’ war schon 2014 als neue Farbe im Sibel-Sortiment in Probepaletten lieferbar. Es ist laut der Firmenangabe eine Polyantha mit sehr dicken stabilen Stielen und mittelfrüher Blüte für den Absatz ab Anfang Februar. Die Pflanzen bauen kompakt auf, die großen Blüten befinden sich deutlich über den Pflanzen. Ebbing-Lohaus spricht von „großen Blüten, die als Blütenkrone auf kräftigen Stielen über dem Laub stehen“.

Wie bei verschiedenen anderen Sorten und Serien des Münsterländer Unternehmens dienen Jungpflanzen in 336er-Trays als Ausgangsmaterial für die Unterglaskultur dieser neuen Sorte.

Die Firma Ebbing-Lohaus feierte im vergangenen Jahr ihr 60-jähriges Betriebsjubiläum. 1953 hatte Adolf Ebbing-Lohaus das Unternehmen gegründet.

Ab Anfang der 70er-Jahre rückten die Gartenprimeln mit in den Vordergrund, auch durch das damals begonnene eigene Züchtungsprogramm. Bald schlug die Geburtsstunde der Serie Eblo.

Im Jahr 1994 übergab der Firmengründer die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Thomas Ebbing-Lohaus. 1996 entstand die Ebbing-Lohaus Vertriebsgesellschaft. Sie ist unter Leitung von Ulla Ebbing-Lohaus für Verkaufsaktivitäten des Münsterländer Unternehmens zu- ständig.

Was die Primelsortimente angeht, so hatte Ebbing-Lohaus in den 80er-Jahren seine ersten F1-Hybriden vorgestellt. Es folgten Unistar F1, Primella F1, Fruelo F1, später als weitere F1-Hybriden die Bonneli, Stella, Delia, Elena und Sibel. (eh)

Mehr zum Thema lesen Sie auf fünf Seiten TASPO extra Sortengalerie der aktuellen TASPO Ausgabe 27/2014.