Grüne Branche

TASPO Extra Sortengalerie: Solanaceen mit Jupiter und Apollo

Capsicum frutescens und Solanum pseudocapsicum gehören zu den Nachtschattengewächsen. Beide miteinander nahe verwandte Pflanzenarten haben während der letzten Jahre in der Topfpflanzenpalette an Marktbedeutung gewonnen. Den Schmuckwert machen hierbei nicht die Blüten aus, sondern die kleinen Früchte und der kompakte Aufbau dieser Pflanzen. 

Samba: die Capsicum-Serie mit relativ großen, kräftigen Früchten. Werkfoto

Im Katalog Topfpflanzen 2013 von FloriPro Services/Syngenta sind zu beiden Arten mehrere neu aufgenommene Sorten herausgestellt. Dies betrifft beim Topfpaprika oder Chili (Capsicum frutescens) die Serien Acapulco, Salsa, Samba und Santos sowie die Einzelsorten ‘Tutti Frutti’ und ‘Joker’. Bei den Solanum pseudocapsicum sind es die Sorten ‘Apollo’, ‘Jupiter’, ‘Mandarin’, ‘Saturn’, ‘Supreme’, ‘Thurino’ und ‘Tucana’. Ähnliche Sorten werden auch von anderen Jungpflanzenfirmen angeboten.

Abhängig von der Lichtmenge dauert die Topfpflanzenkultur von Topfpaprika zwischen 13 und 18 Wochen. Diese Pflanzen sind vor allem für den Absatz im Sommer und zeitigen Herbst gedacht. Dementsprechend kommen Topftermine im Zeitraum von Februar bis Juni in Frage. Die Capsicum werden hauptsächlich in 10,5er- bis 12er-Töpfen kultiviert, in geringerem Umfang auch als Minis in 7er- oder 8er-Töpfen (Beispiel: Salsa) sowie als Maxis in 15er-Töpfen.

Eine von Syngenta Flowers herausgegebene Kulturinformation nennt zu den Pflanzen im 10,5er-Topf eine Standweite von 22 bis 25 Stück je Quadratmeter, nachdem eine dreiwöchige Topf-an- Topf-Phase vorausgegangen war. Bei den Pflanzen im 12er-Topf wären es 18 bis 22 Stück, bei den Maxis im 15er-Topf etwa 15 Stück je Quadratmeter Gewächshausfläche.

Temperaturführung: anfangs 18 Grad, später 15 bis 20 Grad. Temperaturen unter 15 Grad wirken sich nachteilig auf die Fruchtausfärbung aus, hohe Temperaturen über 25 Grad haben negative Effekte auf den Fruchtansatz.

Die Salsa wurde als „Serie mit der besten Uniformität“ bezeichnet. Sie bringe kräftige Früchte und sei auch für die Kultur der Minis geeignet. Ansonsten bietet sich die Topfgröße 10,5 für diese Sorte an. FloriPro Services ersetzte die seitherige Calypso-Mischung durch vier Farbsorten der Serie Salsa (‘Salsa Red’, ‘Salsa Deep Orange’, ‘Salsa Yellow’, ‘Salsa Yellow-Red’).

Große kräftige Früchte sind das Kennzeichen der Serie Samba. Sie umfasst vier Einzelfarben: Orange, Dunkelorange, Rot, Gelb. Die Samba werden in 10,5er- oder 13er-Töpfen kultiviert. Der Produzent sollte berücksichtigen, dass die Samba empfindlicher als die anderen Sorten dieser Art auf Wuchshemmstoffe reagieren. Die Serie Samba ersetzt bei FloriPro die seitherige Karneval-Mischung, ebenso die Festival.

Zu der aus drei Sorten bestehenden, ebenfalls für 10,5er- bis 13er-Töpfe konzipierten Santos wurden die schmalen langen Früchte und die kurze Kulturzeit herausgestellt. Diese Serie umfasst Gelb- und Orange-Töne. Ein kräftiges Purpur ist dagegen bei der Serie Acapulco dabei. Sie eignet sich außer für Standardpflanzen auch für die Kultur in größeren Töpfen oder Schalen. ‘Acapulco Purple’ ersetzt die zuvor angebotene ‘Explosive Ember’. Die ‘Acapulco Orange’ kam für die vorherige ‘Explosive Blast’ in die Angebotspalette. ‘Tutti Frutti’ ist eine Einzelsorte mit unterschiedlich gefärbten Früchten an jeder Pflanze. Es sind eher stark wachsende Pflanzen von etwa 25 Zentimeter.

Für Solanum pseudocapsicum werden Topftermine im Zeitraum von Ende Februar (Kalenderwoche 8) bis Mitte Juni (Kalenderwoche 24) empfohlen. Mit Kulturzeit von 17 bis 23 Wochen brauchen die Solanum pseudocapsicum etwas länger als die Capsicum frutescens. Ausgangsmaterial sind Jungpflanzen im 128er- oder 264er-Xtray.

Beim frühen Topftermin – Beispiel: Kalenderwoche 12 – stehen die Pflanzen nach dem Eintopfen zunächst vier bis fünf Wochen lang Topf an Topf, dann wird auf Standweite von 22 bis 24 Pflanzen je Quadratmeter gerückt. Von da ab dauert es noch 17 bis 18 Wochen bis zur Verkaufsreife.

Schneller geht es bei den späten Sätzen, beispielsweise bei Topftermin in Kalenderwoche 20 (bei Kultur in Topfgröße 12): drei bis vier Wochen Topf an Topf, danach etwa 15 Wochen mit 22 bis 24 Pflanzen je Quadratmeter.

Zu den Topfgrößen nennt FloriPro folgende Empfehlungen:

  • ‘Apollo’ = 6er bis 12er,
  • ‘Jupiter’ = 10,5er bis 13er,
  • ‘Thurino’ = 10,5er bis 13er,
  • ‘Tucana’ = 12er bis 13er,
  • ‘Saturn’ = 13er bis 15er,
  • ‘Supreme’ = 15er bis 17er,
  • ‘Mandarin’ = 15er bis 19er.

Die Solanum können im Freiland und im Gewächshaus kultiviert werden. Temperaturen unter 15 Grad führen eventuell zu weißen Blattflecken. Hohe Temperaturen von über 30 Grad beeinträchtigen den Fruchtansatz. (eh)