Grüne Branche

TASPO Online Blaulicht-Report: betrügerischer Friedhofsgärtner, Brandstiftung in Gärtnerei

, erstellt von

Wie vom Gärtnerei-Inhaber vermutet, war Brandstiftung die Ursache für den verheerenden Gewächshaus-Brand in Remshalden. Im Kreis Konstanz erleichterte ein vermeintlicher Friedhofsgärtner eine arglose Seniorin um mehrere hundert Euro. Und ein betrügerischer Weihnachtsbaum-Verkäufer musste sich jetzt vor Gericht verantworten.

Vor allem die Polizei in Baden-Württemberg sowie in Bayern war in der vergangenen Woche mit Straftaten in Betrieben der Grünen Branche beschäftigt. Foto: Pixabay

Weihnachtsbaum-Verkäufer unterschlägt Einnahmen

Fünf Monate auf Bewährung: So lautet das Strafmaß für einen Weihnachtsbaum-Verkäufer aus Kaufbeuren, der im vergangenen Dezember seinen Arbeitgeber bestohlen und betrogen hatte. Während seiner Verkaufstätigkeit hatte der 28-Jährige Medienberichten zufolge 300 Euro aus der Kasse geklaut. Um seinen Diebstahl zu vertuschen, hatte er anschließend seinem Chef und der Polizei gegenüber behauptet, Opfer eines Raubüberfalls zu sein.

Da die Geschichte aber offensichtlich wenig plausibel klang und diverse Ungereimtheiten aufwies, musste sich der Weihnachtsbaum-Verkäufer jetzt vor Gericht verantworten, wo er seine Missetat schließlich gestand und wegen Unterschlagung von Einnahmen und Vortäuschen einer Straftat verurteilt wurde.

Falscher Friedhofsgärtner zieht Seniorin Geld aus der Tasche

Um mehrere hundert Euro Bargeld hat ein Betrüger in Stockach (Landkreis Konstanz) in der vergangenen Woche eine Seniorin erleichtert. Der unbekannte Täter klingelte an der Haustür der älteren Dame und gab sich als Mitarbeiter einer Friedhofsgärtnerei aus, der für die Grabpflege ihres verstorbenen Manns eine vierstellige Geldsumme forderte.

Da sie so viel Geld nicht im Haus hatte, händigte die laut Polizeibericht mit der Situation völlig überforderte Frau dem Betrüger zunächst rund 100 Euro aus. Anschließend fuhr sie mit dem Unbekannten zur Bank, wo sie mehrere hundert Euro von ihrem Konto abhob und dem vermeintlichen Friedhofsgärtner übergab.

Brand in Gärtnerei absichtlich gelegt

Die Ursache für den Brand, der in der vergangenen Woche einen Teil der Gewächshäuser in einer Remshaldener Gärtnerei zerstört hatte, ist inzwischen geklärt. Wie die Ermittlungen der Kripo und eines Brandsachverständigen des Landeskriminalamts ergeben haben, wurde das Feuer in der Nacht zum 14. März absichtlich gelegt. Mehr Erkenntnisse erhofft sich die Kripo aus den weiteren Untersuchungen.

Wie TASPO Online in der vergangenen Woche berichtete, hatte der Gärtnerei-Inhaber unmittelbar den Verdacht der Brandstiftung geäußert, da er seit langem mit einem Remshaldener Bürger im Clinch liegt und deshalb sogar bereits einen Sicherheitsdienst anheuern musste.

Etwa ein Viertel der insgesamt rund 2.500 Quadratmeter umfassenden Gewächshausfläche wurde bei dem Brand in der vergangenen Woche zerstört.

Mähroboter für mehrere tausend Euro gestohlen

Fette Beute machten Diebe in den vergangenen Tagen in Baumärkten in Bietigheim-Bissingen und Neuburg an der Donau. In letzterem ließen Unbekannte Anfang der Woche drei Mähroboter im Wert von mehreren tausend Euro mitgehen. Wie die Polizei vermutet, fand der Diebstahl bei laufendem Betrieb während der Geschäftszeiten statt. Die Beamten gehen davon aus, dass die Täter die wertvollen Rasenroboter in den umzäunten Außenbereich des Baumarkts gebracht und von dort aus unbemerkt abtransportiert hatten.

Außerhalb der Geschäftszeiten hatten sich dagegen Einbrecher am vergangenen Wochenende Zutritt zu einem Baumarkt in Bietigheim-Bissingen verschafft. Nachdem sie ein Fenster aufgehebelt hatten, um in den Markt zu gelangen, stahlen die unbekannten Täter mindestens 35 Pakete Laminat im Gesamtwert von über 3.000 Euro. Außerdem verursachten sie durch ihren gewaltsamen Einbruch rund 1.500 Euro Sachschaden.

In beiden Fällen hofft die jeweils zuständige Polizei jetzt auf Zeugenhinweise.