Grüne Branche

TASPO Online Blaulicht-Report: GaLaBau-Betrieb leergeräumt, Gärtner brutal überfallen

, erstellt von

Gerätschaften für mehrere zehntausend Euro entwendete eine organisierte Bande Mitte der Woche aus einem GaLaBau-Betrieb in Niedersachsen. In Pforzheim schlug ein bewaffneter Räuber einen Gärtnerei-Besitzer brutal nieder, um seinen Tresor leerzuräumen. Keine Chance hatte dagegen ein Unbekannter in Eislingen/Fils, der vor dem Mut von zwei Gartencenter-Mitarbeiterinnen kapitulieren musste.

Mehrere Raubüberfälle hielten die Polizei in dieser Woche unter anderem in Atem. Foto: Pixabay

Räuber beißt sich an Gartencenter-Mitarbeiterinnen die Zähne aus

Satz mit X: Ein unbekannter Räuber lauerte am vergangenen Freitag den Mitarbeiterinnen eines Gartencenters in Eislingen/Fils nach Ladenschluss auf, um ihnen die Tageseinnahmen des Geschäfts abzunehmen. Obwohl der dunkel gekleidete, etwa 1,65 Meter große Mann mit einer Pistole bewaffnet war, zeigten sich die beiden 48 und 62 Jahre alten Frauen laut Polizeibericht allerdings völlig unbeeindruckt von dem Überfall. Vielmehr machten sie dem Täter laut und unmissverständlich klar, dass er von ihnen kein Geld bekommen würde. Von so viel Courage eingeschüchtert, ergriff der Unbekannte daraufhin ohne Beute die Flucht.

Baumarkt-Kassiererin macht Storno-Ware zu Geld

Um Waren im Wert von insgesamt rund 19.000 Euro hat eine Baumarkt-Kassiererin in Remseck ihren Arbeitgeber erleichtert. Als Komplize fungierte dabei ihr Schwager in spe, der Medienberichten zufolge über mehrere Monate hinweg wertvolle Produkte wie Mähroboter, Grills oder LED-Leuchten bei ihr an der Kasse stornieren ließ, um sie anschließend aus dem Markt zu schaffen. Die Schwester der betrügerischen Kassiererin wiederum half dabei, die so erbeutete Ware in anderen Baumarkt-Filialen zu Geld zu machen. Den Erlös nutzte das Trio, um seine Crystal-Meth-Sucht zu finanzieren.

Irgendwann allerdings wurde die Filialleitung aufgrund der auffallend vielen Kurzstorni stutzig und ging der Sache auf den Grund. Die eingeschaltete Polizei konnte einen Teil des Diebesguts im Laufe ihrer Ermittlungen bei dem Trio sicherstellen und dem Baumarkt zurückgeben. Weniger glimpflich lief der Fall für die betrügerische Kassiererin ab, die nicht nur ihren Job los ist, sondern jetzt vom Ludwigsburger Schöffengericht zudem zu 1.000 Euro Bußgeld und einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt wurde.

Rosendiebin auf frischer Tat ertappt

Die Zierfische, die sich eine Kundin am Dienstag in einem Baumarkt in Weiden in der Oberpfalz ausgesucht hatte, wurden noch ordnungsgemäß bezahlt. Vor dem Markt entdeckte die 50-Jährige allerdings Rosenstöcke und packte zwei davon kurzerhand in ihre Handtasche. Dabei wurde die Weidenerin allerdings von einem Mitarbeiter des Baumarkts beobachtet, der die „diebische Elster“ daraufhin in sein Büro zitierte und die Polizei rief. Diese durchsuchte die Handtasche und fand noch weiteres Diebesgut: Die Dame hatte zuvor in dem Baumarkt nämlich noch eine Dose Fischfutter mitgehen lassen.

Werkzeug-Diebe räumen GaLaBau-Betrieb leer

Motorsägen, Fräsen, Akkuschrauber, Bohrmaschine – eine offenbar professionell organisierte Bande von Werkzeug-Dieben hatte in der Nacht zu Mittwoch einen Garten- und Landschaftsbau-Betrieb im niedersächsischen Hagenburg leergeräumt. Wie die Bild-Zeitung berichtet, gaben sich die Täter mit den Geräten im Wert von rund 60.000 Euro aber längst noch nicht zufrieden, sondern rissen sich auch noch den firmeneigenen Kleinlaster unter den Nagel, um damit ihre Beute abzutransportieren.

Während von den Tätern und den geklauten Gerätschaften bislang jede Spur fehlt, ist der Kleinlaster in den frühen Morgenstunden lichterloh brennend im mehrere Kilometer entfernten Schneeren wieder aufgetaucht – diesen hatte die Diebesbande offenbar nach dem Umladen ihrer Beute angezündet, um mögliche Beweise zu vernichten.

Gärtner gefesselt und ausgeraubt

In Pforzheim wurde ein Gärtnerei-Inhaber am Montagmorgen Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Berichten zufolge hatte der maskierte Täter an dem Betrieb geklingelt, worauf der Gärtnerei-Besitzer arglos öffnete. Mit vorgehaltener Schusswaffe verlangte der Unbekannte daraufhin Bargeld und schlug den geschockten Gärtner nieder. Anschließend fesselte er sein 48-jähriges Opfer, leerte den Tresor und flüchtete mit dem Firmenfahrzeug des Gartenbau-Betriebs.

Einige Zeit später erst fand eine Mitarbeiterin der Gärtnerei ihren gefesselten und verletzten Chef, der sich nach seiner Befreiung ambulant im Krankenhaus behandeln lassen musste. Von dem brutalen Räuber fehlt bis dato jede Spur.