Grüne Branche

TASPO Online Blaulicht-Report: Obstbäume gestohlen, Baumarkt abgebrannt

, erstellt von

Aus einer Baumschule in Lauffen am Neckar haben Unbekannte am Wochenende über 90 junge Obstbäume und Beerensträucher gestohlen. In einem Gartencenter in Meerbusch-Büderich machten sich Einbrecher gleich mit zwei Tresoren aus dem Staub. Und in der Limburger Innenstadt ging am Mittwoch ein Baumarkt in Flammen auf und brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Hunderttausende Euro Schaden bei Baumarkt-Brand

Gegen 22 Uhr gestern Abend bemerkten Anwohner, wie Flammen aus dem Limburger Baumarkt schlugen. Bis zu 200 Feuerwehrleute und Katastrophenschützer waren Medienberichten zufolge zum Teil im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen. Am Donnerstag hatten die Einsatzkräfte den Brand zumindest unter Kontrolle, wenn auch noch nicht komplett gelöscht.

Weil es nach wie vor einzelne Glutnester gibt, die jederzeit wieder aufflammen könnten, soll heute Nacht eine Brandwache im Einsatz sein, heißt es. Frühestens am Freitagnachmittag sollen Sachverständige die Baumarkt-Ruine betreten können – entsprechend liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Erkenntnisse zur Brandursache oder der genauen Schadenshöhe vor.

Wie ein Polizeisprecher gegenüber der Presse am Vormittag äußerte, beträgt der durch das Feuer verursachte Sachschaden mindestens mehrere hunderttausend Euro, eventuell geht er sogar in die Millionenhöhe. Verletzte oder vermisste Personen gibt es zum Glück nicht.

Feuer in Baumschul-Anbau

Ebenfalls gebrannt hat es am vergangenen Samstagmittag in einer Baumschule im saarländischen Nalbach. Schon von weitem war die dicke schwarze Rauchwolke zu sehen, die aus einem unter anderem als Holzlager genutzten Anbau der Baumschule hervorquoll. Die insgesamt rund 80 Feuerwehrleute konnten den Brand zwar relativ schnell löschen, dennoch wurde das Gebäude durch die Flammen zerstört, wie die Saarbrücker Zeitung schreibt. Entsprechend entstand „nicht unerheblicher Sachschaden“, so das Blatt.

Obstbäume und -sträucher gestohlen

74 frisch getopfte, rund einen Meter hohe Obstbäume und insgesamt 21 etwa halb so hohe Beerensträucher ließen Unbekannte am vergangenen Wochenende aus einer Baumschule in Lauffen am Neckar mitgehen. Vermutlich um ihr Diebesgut besser abtransportieren zu können, zogen sie die laut Polizeibericht offenbar gezielt ausgesuchten Pflanzen aus den Töpfen, die sie samt Erde zurückließen. Den dabei entstandenen Schaden beziffern die Beamten auf mindestens 1.200 Euro.

Gärtnerei-Kundin stiehlt Spendengelder

Über mehrere Jahre sammelte eine Gärtnerei in Warstein Spenden für bedürftige Kinder in Sri Lanka – bis ausgerechnet eine gute Stammkundin des Geschäfts lange Finger machte und in die Spendenkasse griff. Dazu nutzte die 50-Jährige laut einem Bericht der Westfalenpost einen unbeobachteten Moment, in dem die Gärtnerei-Inhaberin gerade Blumenpaletten aus dem Laden nach draußen transportierte.

Nachdem die Stammkundin das Geschäft auffallend schnell verlassen habe, habe die Gärtnerin bemerkt, dass die Spendendose fehlte. Weil außer einer guten Bekannten zu der Zeit sonst niemand mehr im Laden gewesen sei, fiel ihr Verdacht unmittelbar auf die Stammkundin.

Jetzt landete der Fall vor Gericht – wo sich die Gärtnerin, vom Verteidiger der Angeklagten ins „Kreuzverhör“ genommen, dem Bericht zufolge allerdings in Widersprüche verstrickte. Das Gericht sprach die Tatverdächtige deshalb mangels Beweisen frei.

Einbrecher klauen Gartencenter-Tresore

Gleich zwei Tresore entwendeten Einbrecher am vergangenen Wochenende aus einem Gartencenter in Meerbusch-Büderich. Über eine aufgehebelte Tür in das Gebäude eingedrungen, knackten und durchwühlten sie im Innern des Geschäfts mehrere Schränke. Laut Polizeibericht machten sie sich auch am Lager des Gartencenters zu schaffen, wo die unbekannten Täter mehrere Werkzeuge und besagte Tresore stahlen. Ob und wie viel Geld beziehungsweise andere Wertsachen sich in den Safes befanden, steht derzeit allerdings noch nicht fest.