Grüne Branche

TASPO Online Blaulicht-Report: Primel erregt Verdacht, Blumenladen brutal überfallen

, erstellt von

In Frankfurt boten Blumendiebe ihre „heiße Ware“ ausgerechnet Polizisten an. In Hamburg wurde die Inhaberin eines Blumenladens in ihrem Geschäft brutal überfallen und verletzt. Und in Merzenich gelang es einem Gärtner, drei schwere Jungs dank einer verdächtigen Primel zu überführen.

Die Polizei fahndet unter anderem nach einem Unbekannten, der einen Blumenladen in Hamburg brutal überfallen hat. Foto: Pixabay

Primel erregt in einer Gärtnerei Verdacht

Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wenn sich Kunden in einem Geschäft erst einmal umschauen wollen. Dem Inhaber einer Merzenicher Gärtnerei kamen die beiden Männer in seinem Laden am vergangenen Mittwoch dennoch verdächtig vor, da sie auffälliges Interesse am Kassensystem des Ladens zeigten und schließlich lediglich eine „Alibi-Primel“ erwarben.

Verstärkt wurde der Argwohn des Gärtners, als am Mittwochabend einer der beiden „Kunden“ erneut auf dem Betriebsgelände auftauchte und dann in einem dunklen Auto verschwand. Am nächsten Tag sollte sich der Verdacht des Gärtners bestätigen, als um die Mittagszeit seine Ladenkasse gestohlen wurde – und der Dieb mitsamt seiner Beute in besagtem dunklem Auto die Flucht ergriff.

Zum Glück hatte der Bestohlene bereits am Vorabend Fahrzeugtyp und Kennzeichen des Pkw notiert, sodass die umgehend alarmierte Polizei gezielt die Verfolgung aufnehmen und das Fluchtauto auch tatsächlich einholen konnte. Die drei Fahrzeuginsassen wurden vorläufig festgenommen und die bei ihnen sichergestellte Beute wieder ihrem rechtmäßigen Eigentümer übergeben.

Werkzeug-Diebe brechen in Gärtnerei ein

Ebenfalls auf eine Gärtnerei hatten es Einbrecher in Kerken-Nieukerk abgesehen, die Sonntagnacht über eine eingeschlagene Gewächshaus-Scheibe gewaltsam in den Gartenbau-Betrieb eindrangen und aus einem Schrank diverse Werkzeuge – darunter Bohrhammer, Trennschleifer, Bohrmaschine und Stichsäge – entwendeten.

Zwar bemerkte ein Angestellter der Gärtnerei gegen zwei Uhr früh eine verdächtige Person auf dem Betriebsgelände. Ob es sich dabei allerdings um einen der Einbrecher handelte, ist bis dato nicht geklärt, da der polnisch sprechende, etwa 1,75 Meter große Mann entkommen konnte. Die Kripo Geldern hofft deshalb jetzt auf Zeugenhinweise.

Tulpendiebe wollen Polizisten Diebesgut andrehen

Genau die falschen Abnehmer für ihre „heiße Ware“ hatten sich zwei Blumendiebe ausgesucht, die am Sonntag in Frankfurt ausgerechnet einer Polizeistreife einen Strauß frisch geklauter Tulpen zum Kauf anboten. Hellhörig wurden die Beamten insbesondere ob des ausgesucht günstigen Preises von lediglich zwei Euro, den die beiden 25 und 39 Jahre alten Männer für die Blumen verlangten. Als die Verdächtigen die Frage nach der Herkunft der Tulpen nicht eindeutig beantworten konnten, stellten die Polizisten diese erst einmal sicher – ebenso wie ein Messer mit einer 12,5 Zentimeter langen Klinge.

Wie sich schließlich herausstellte, hatten die beiden „Verkäufer“ die Tulpen kurz zuvor in einem Blumenladen am Frankfurter Hauptbahnhof gestohlen.

Blumenladen-Inhaberin bei brutalem Überfall verletzt

Opfer eines brutalen Raubüberfalls wurde gestern die Besitzerin eines Blumengeschäfts in Hamburg-Uhlenhorst. Der unbekannte Täter, der am frühen Nachmittag in den Laden gekommen war, bedrohte die 71-jährige Inhaberin mit einem Messer, um sie zur Herausgabe des Bargelds zu zwingen. Anschließend drängte er sie in das Hinterzimmer des Geschäfts, wo die Geschäftsinhaberin zu Boden stürzte und einen Blumeneimer nach dem Täter warf.

Dieser verfehlte sein Ziel jedoch, worauf ihn der Räuber über den Kopf der Blumenladen-Besitzerin stülpte und mehrmals dagegen trat, bevor er von der bei dem Überfall leicht verletzten Frau abließ und sich ohne Beute unerkannt aus dem Staub machte.