Grüne Branche

TASPO Online Blaulicht-Report: Radlader als Einbruchswerkzeug, Kind in Baumarkt eingeklemmt

, erstellt von

Mit brachialer Gewalt und einem gestohlenen Radlader verschaffte sich eine Diebesbande Zutritt zu einem Dresdner Baumarkt, um dort den Geldautomaten zu klauen. In Dachau musste die Feuerwehr ein eingeklemmtes Kind in einem Baumarkt befreien. Bundesweit wurden diverse Blumengeschäfte von Einbrechern heimgesucht.

Mit diversen Einbrüchen und Diebstählen in verschiedenen Baumärkten und Blumenläden hatte die Polizei in den vergangenen Tagen zu tun. Foto: Pixabay

Diebe flüchten, nachdem Einbruchswerkzeug Feuer fängt

Am frühen Sonntagmorgen hatten Unbekannte zunächst aus einer Betonfabrik im Gewerbegebiet von Dresden-Weißig einen Radlader gestohlen, um damit anschließend die Eingangstür eines angrenzenden Baumarkts zu durchbrechen. Ziel der rabiaten Diebesbande war der dortige Geldautomat, den die Täter Medienberichten zufolge mithilfe der Baumaschine aus seiner Verankerung rissen und auf die Schaufel luden.

Viel weiter kamen die Täter allerdings nicht, weil der Radlader aus noch nicht geklärten Gründen plötzlich Feuer fing und die Unbekannten daraufhin Fersengeld gaben. Ebenfalls unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt, ob die rabiaten Einbrecher überhaupt Beute machten und wie hoch der von ihnen verursachte Sachschaden ist.

Kind an Baumarkt-Tresen in Dachau eingeklemmt

Als „Retter in der Not“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Dachau am vergangenen Freitagvormittag in einen Baumarkt im Osten der Stadt gerufen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hatte sich dort ein Kind seinen Finger in einem Eisenteil am Tresen eingeklemmt und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Auch den Einsatzkräften blieb nur, das gesamte Eisenteil vom Tresen abzutrennen und das Kind vom Rettungsdienst in die Klinik einliefern zu lassen, wo der eingeklemmte Finger schließlich mittels Spezialwerkzeug befreit werden konnte.

Wertvolle Elektrowerkzeuge in Mainzer Baumarkt gestohlen

Den Drive-In-Bereich eines Baumarkts versuchte vergangene Woche ein dreister Dieb im Mainzer Stadtteil Weisenau für seine kriminellen Zwecke auszunutzen. An der Kasse gab er nämlich nur das in seinen Transporter eingeladene Baumaterial an, verschwieg aber die drei von ihm ebenfalls eingepackten Bohrhämmer sowie einen Akkuschrauber. Dumm nur, dass er beim Mitnehmen der Elektrowerkzeuge von einem Baumarkt-Mitarbeiter beobachtet worden war und dieser daraufhin die Kassiererin bereits alarmiert hatte. Gegen den Betrüger läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren, außerdem erteilte der Baumarkt ihm Hausverbot.

Einbrecher in Blumengeschäfte zum Teil flüchtig, zum Teil gefasst

Auf Blumengeschäfte hatten es Einbrecher im gesamten Bundesgebiet abgesehen. In Warendorf brachen Unbekannte am vergangenen Wochenende einen Laden auf und entwendeten eine nicht genannte Bargeldsumme. Eine laut Polizeibericht „geringe Menge Bargeld“ erbeutete ein flüchtiger Dieb in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Blumengeschäft in Bad Fallingbostel.

Den Beamten ins Netz gingen dafür zwei Teenager in Coesfeld, die ebenfalls in einen Blumenladen eingebrochen und von einem Zeugen beobachtet worden waren. Auf die beiden 15- und 17-Jährigen wartet nun ein Strafverfahren.