Grüne Branche

TASPO-Umfrage bei Blumengroßmärkten: Blumenfachgeschäfte orderten in letzter Minute

Einen Trend zum risikobewussten, preisorientierten, vorsichtigen und kurzfristigen Einkauf machten deutsche Blumengroßmärkte (BGM) beim Geschäftsverlauf zu Weihnachten aus. Den Trend im übrigen Einzelhandel, „Geiz ist gewesen“ kann der Blumengroßhandel im allgemeinen daher nicht bestätigen. Dies lässt sich aus unserer diesjährigen, bundesweiten TASPO-Umfrage bei verschiedenen Blumengroßmärkten ableiten. Farblich war ein klarer Trend vor allem nach Rot, aber auch Orange und Weiß zu erkennen. Eine deutlich positive Bilanz kann der Blumengroßhandel für das Weihnachtsgeschäft 2004 nicht ziehen: Insgesamt beurteilten die Blumengroßmärkte den Geschäftsverlauf zu Weihnachten 2004 meist mit „gleich oder schlechter“, nur vereinzelt gab es auch ein: „besser“. Schlechtere Preise und schlechtere Umsätze musste beim Weihnachtsgeschäft in vielen Fällen ein höherer Mengenabsatz auffangen. Bedingt durch ein niedriges Preisniveau bei gleichbleibenden Mengen verlief der Topfpflanzenabsatz beispielsweise beim BGM Dortmund insgesamt schlechter, bei den Schnittblumen war der Umsatz dort vergleichbar mit dem Vorjahr. Generell war der Spätherbst und Advent aufgrund der Rahmenbedingungen beim Wetter und durch etwas mehr Kaufwillen aber eher positiv, so die Meldung aus München. Negativ hätten sich aber die Dumpingpreise im Lebensmitteleinzelhandel und in Baumärkten ausgewirkt.