Grüne Branche

Tierisch gut: Den Käfern auf der Spur

Sie heißen Merlin, Phoebe und Ida. Die drei neuen Mitarbeiter des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sind Mischlingshunde und suchen gemeinsam mit ihrem Herrchen nach dem Asiatischen Laubholzbockkäfer. Alle vier haben in Österreich eine Spezialausbildung absolviert, bei der die Hunde gelernt haben, Käfer und Larven des aus China eingeschleppten, gefährlichen Schädlings am Geruch zu erkennen.

Im Gegensatz zu heimischen Laubholzbockkäfern, die totes Holz bevorzugen, befallen die asiatischen Kollegen mit Vorliebe gesunde Bäume. Die EU hatte deshalb strenge Quarantäne-Vorschriften erlassen, die im Ernstfall von den Pflanzenschutzbehörden in den jeweiligen Ländern umzusetzen sind. Jetzt sollen die Kontrolleure durch die Spürhunde unterstützt werden. Der untrügliche Geruchssinn der Hunde trägt zu einer weiteren Verbesserung der Kontrollen bei.

Mehr dazu in Ausgabe 10/ 2011 Deutsche Baumschule.