Grüne Branche

Titanenwurz blüht erst zum zweiten Mal in Hannover

, erstellt von

Die tropische Titanenwurz (Amorphophallus titanum) bildet nur alle paar Jahre einen Blütenstand. In den Herrenhäuser Gärten in Hannover steht dieses seltene Ereignis derzeit kurz bevor.

Größte Blume und größter unverzweigter Blütenstand der Welt

Sie ist eine Pflanze der Superlative: Laut Dr. Boris Schlumpberger, Botaniker/Kurator der Herrenhäuser Gärten in Hannover, ist die Titanenwurz nicht nur die größte Blume der Welt, sondern bildet auch den größten unverzweigten Blütenstand der Welt. Dieser kann demnach, je nach Stärke der Knolle, bis zu drei Meter hoch werden und das Hüllblatt des Blütenstands kann bis zu 1,5 Meter Durchmesser erreichen. Bemerkenswert ist außerdem, dass die tropische Pflanze mit dem botanischen Namen Amorphophallus titanum nur alle paar Jahre einen Blütenstand bildet – in den Herrenhäuser Gärten kommt den Angaben zufolge sogar erst zum zweiten Mal überhaupt eine Titanenwurz zur Blüte.

Bei der sich derzeit im Aufblühen befindenden Pflanze handelt es sich Schlumpberger zufolge um einen Sämling aus eigener Handbestäubung der Titanenwurz, die 2014 im Berggarten in Hannover geblüht habe. Bestäubt wurde sie demnach mit Pollen einer Pflanze aus dem Botanischen Garten Kiel. Gleichzeitig blühe damit zum ersten Mal eine Titanenwurz aus eigener Vermehrung im Tropenschauhaus in Herrenhausen. Ihren Blütenstand schiebe die Pflanze aktuell jeden Tag um etwa zehn Zentimeter in die Höhe. Die Knospe werde täglich gemessen, über die Entwicklung des Blütenstands informiere laufend die Website der Herrenhäuser Gärten.

Starker Aasgeruch soll Bestäuberinsekten anlocken

Wann sich die gigantische Blüte im Berggarten tatsächlich öffnen und wie groß sie dann sein wird, sei derzeit noch nicht abzusehen. Gewiss ist nur, dass die Titanenwurz während der Blütezeit einen starken Aasgeruch verströmen wird, für den die tropische Pflanze berühmt-berüchtigt ist und der Experten zufolge dazu dient, Bestäuberinsekten anzulocken – auf der Suche nach einem Ei-Ablageplatz kriechen die Insekten in die Tiefe des Blütenstands und führen die Bestäubung durch, wie Schlumpberger dazu erklärt. Neben dem Gestank fällt auch die Kurzlebigkeit des imposanten Blütenstands auf: Laut Schlumpberger beginnt dieser meist bereits nach etwa zwölf Stunden zu welken, es sollen aber auch schon Blütenstände für zwei Tage geöffnet gewesen sein.

Titanenwurz an der Uni Hohenheim blühte ebenfalls in diesem Jahr

Bereits am 8. Juli hatte die Titanenwurz an der Universität Hohenheim in Stuttgart ihre Blüte geöffnet – für gerade einmal rund 24 Stunden. Das öffentliche Interesse an dem seltenen botanischen Ereignis war damals groß. Rund 1.350 Besucher kamen den Angaben zufolge am Blühtag zum Sammlungsgewächshaus der Hohenheimer Gärten, um sich den 130 mal 75 Zentimeter großen Giganten aus der Nähe anzusehen. Auch online war die größte Blume der Welt ein Star, wie die TASPO von der Uni Hohenheim erfuhr. Rund 50.000 Menschen verfolgten demnach das beeindruckende Naturschauspiel im Internet. Der erste Livestream brach sogar aufgrund der hohen Zugriffe zusammen. Bis zu 600 Interessierte sahen die Übertragung gleichzeitig.

Cookie-Popup anzeigen