Grüne Branche

Top-Grabmale wurden gewählt

Bereits zum sechsten Mal veranstalteten 2011 die Verbraucherinitiative Aeternitas und die Fachzeitschrift Naturstein den TED. Das Interesse an der Aktion war wieder sehr groß. Wie Aeternitas mitteilt, wählten in der Abstimmungsphase fast 100.000 Internet-Nutzer auf der TED-Webseite ihren Favoriten aus den ausgewählten 30 Grabmalen.

Auf Platz Eins kam das Zeichen „Klang des Wassers“ des Natursteinbetriebes Mühlbauer aus Gilching für ein mehrstelliges Erdgrab. Das handwerklich bearbeitete und angeschliffene Denkmal aus Jura und griechischem Marmor ziert ein Windspiel aus Glas und Edelstahl. Kostenpunkt: 2.000 bis 3.000 Euro.

Platz Zwei ging an Claus Birkle, Steinmetz und Obermeister in Esslingen, für sein „Grabmal für einen Liedermacher“. Das Denkmal für ein Erdgrab zeigt eine Gitarre, die der Verstorbene nach seinen Konzerten immer in die Ecke gestellt habe. Material: heimischer Cannstatter Travertin und Onyx, teilweise mit rauer Oberflächenbearbeitung, und Edelstahlelemente. Kostenpunkt: 3.000 bis 4.000 Euro.

Knapp dahinter auf Platz Drei kam die Firma Prosenc aus Castrop-Rauxel. Ihr „Grabmaldupont“ für ein Ehepaar ist ein mehrstelliges Urnengrab aus Rotem Mainsandstein sowie Schwarzem Gabbro und liegt preislich zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Die Eheleute stehen eng umschlungen auf einer kreisrunden Scheibe aus schwarzem Basalt.

Cookie-Popup anzeigen