Grüne Branche

Totalausfälle: Waldkulturen vertrocknen

Der Bundesverband der Deutschen Forstbaumschulen (VDF) weist darauf hin, dass in diesem Jahr - wie schon im Sommer 2008, aber wesentlich früher - landesweit wieder deutliche Ausfälle in den frischen Douglasienkulturen zu beobachten sind. Nach einem echten Winter, der regional bis Mitte März anhielt, hat die schlagartige und untypische Temperaturerhöhung der letzten drei bis vier Wochen im April zu sommerlichen Verhältnissen geführt. Meldungen über den Totalausfall von Pflanzungen häufen sich dieser Tage und der Verband weist darauf hin, dass man noch mehr Sorgfalt und Vorsicht walten lassen muss im Hinblick auf Vorbereitung, Zeitplan, Standortwahl und Ausführung der Pflanzmaßnahmen. Fallen eine bereits relativ trockene Ausgangssituation, die Exposition und das Ausbleiben der üblichen Frühjahrsniederschläge zusammen, dann wird es kritisch. Untersuchungen der Baumschulen (Lieferanten) haben zusätzlich ergeben, dass der lange anhaltende trockene kontinentale Ostwind (Großwetterlage) wie ein Fön wirkte. Wenn die Wurzeln noch nicht resorbieren können, ist die Folge fatal. Der VDF weist deshalb ausdrücklich darauf hin, dass diese Ausfälle nicht in Einklang zu bringen sind mit den üblichen Ausfällen, mit denen unten normalen Umständen immer einmal zu rechnen ist.