Grüne Branche

Treffen der Grabkontrolleure: Wertigkeit der Grabbepflanzungen diskutiert

Reger Erfahrungsaustausch stand im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens der Grabkontrolleure in Hannover. Die inzwischen jährliche Veranstaltung ist für die meist allein tätigen Grabkontrolleure eine nützliche Ergänzung zur täglichen Arbeit. So trafen sich beispielsweise erstmalig die Nutzer einer Software zur EDV-gestützten Grabkontrolle einen Tag vor dem eigentlichen Treffen. 

Diese Grabkontrolleure profitierten vom Austausch (v. l.): Ralf Beulmann, Dirk Eberlein, Anja Messner, Sabrina Regener, Manuela Burfeind, Oliver Krause, Sybille Janßen, Thorsten Luther, Stefan Hertwig, Oliver Müller, Heinz-Peter Herpers, Daniel Mauch, Frank Schumann, Thorsten Piorek, Klaus Schneider und kniend Ronald Lange sowie Michael Hüser. Foto: BdF

Das eigentliche Treffen begann mit einer Führung über den Stadtfriedhof Stöcken, einem kommunalen Friedhof der Stadt Hannover. Der 1891 errichtete Friedhof wurde den Teilnehmern durch den stellvertretenden Betriebsleiter informativ näher gebracht. Der Friedhof beeindruckte durch seine Größe von 55 Hektar sowie einen Teich mit einer Urneninsel.

Bei der anschließenden Tagung ging es unter anderem um die Kommunikation zwischen Gärtner und Treuhandstelle sowie dem Grabkontrolleur. Hierbei stand die Dokumentation der durchgeführten Verbesserungsvorschläge jedes einzelnen Dauergrabpflege-Grabes besonders im Fokus. Zudem diskutierten die Teilnehmer die unterschiedliche Wertigkeit der Grabbepflanzungen. Hier wurde sehr schnell deutlich, dass die Beetgröße, die Anzahl der verwendeten Pflanzen und auch das regionale Preisgefüge die entscheidenden Faktoren sind. Die Ankündigung der Grabkontrollen beim jeweiligen Gärtner wurde ebenfalls thematisiert.

Auch berichteten die Grabkontrolleure, dass es gezielte Nachfragen aus der Bevölkerung gibt, wenn die Grabkontrolleure als solche – erkennbar beispielsweise durch Beschriftung auf der Kleidung – erkannt werden. So können direkt vor Ort etwa Fragestellungen zur Bepflanzung des dauergepflegten Grabes beantwortet werden.

Das nächste Treffen soll vom 9. bis 10. Dezember 2014 in Bochum stattfinden. (zvg/bdf)