Grüne Branche

"Treffpunkt Eden" in Schleswig-Holstein gegründet

Ende November gründete sich in Bad Oldesloe ein Gartennetzwerk unter dem Namen "Treffpunkt Eden". Trägerin ist die Ökumenische Stiftung für Schöpfungsbewahrung und Nachhaltigkeit mit Sitz in Ratzeburg. Dem Netzwerk gehören Fachleute aus verschiedenen Bereichen wie Denkmalpflege, Landschaftsarchitektur, Tourismus und Naturschutz an. Ziel des Projektes ist es, Pastorats- und Friedhofsgärten, Klosteranlagen, öffentliche, gewerbliche und private Gärten und Parks in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zu vernetzen, die Anlagen zu pflegen und zu erhalten und touristisch zu nutzen. Beim "Treffpunkt Eden" stehen zunächst Erfahrungsaustausch, Fortbildung und eine Bestandsaufnahme auf dem Programm. In einem zweiten Schritt werden von kirchlichen und staatlichen Stellen gemeinsam die für den Zweck der Vernetzung und touristischen Nutzung geeigneten Anlagen erfasst. Für die Friedhöfe in Ratzeburg und Mölln wurden bereits Vorschläge erarbeitet, wie die Friedhöfe den vielen Nutzungsansprüchen besser gerecht werden können. Studenten der Universität Rostock erfassten im Rahmen einer Semesterarbeit nach wissenschaftlichen Kriterien zwei Pfarrgärten. Eine gute Basis, um auch hier Nutzungskonzepte zu entwickeln, die diese Gärten, die heute in Privatbesitz sind, öffentlich zugänglich zu machen. Weitere interessante Anlagen sind beispielsweise der Alte Friedhof und der Christiansenpark in Flensburg, der Bibelgarten des St. Johannisklosters in Schleswig, die Gärten der Klöster Cismar, Nütschau und Rostock, der Klosterkirchhof Kiel oder der Schlosspark Putbus auf Rügen. Begleitet wird das Projekt von Wolfgang Riedel, Professor für Landschaftsplanung an der Universität Rostock und der Landschaftsarchitektin Ute Fischer. Interessierte können dem Netzwerk "Treffpunkt Eden" beitreten. Zu einem Jahresbeitrag von 15 Euro werden unter anderem zwei Tagungen mit Fachvorträgen angeboten. Die nächste wird im Frühjahr sein. Infos bei der Ökumenischen Stiftung für Schöpfungsbewahrung und Nachhaltigkeit, Domhof 34, 23909 Ratzeburg, Tel.: 045 41-8058 77.