Grüne Branche

Trend: graue Vorgärten & grüne Gleisbetten

, erstellt von

Während früher grüne Vorgärten und mit Schotter gefüllte Straßenbahntrassen die Regel waren, sind heutzutage immer häufiger begrünte Gleisbetten und graue Schottergärten anzutreffen. Ein paradoxer Trend, findet der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL).

Schottergärten dominieren ganze Straßenzüge

„Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Und jeder sollte den Platz vor dem eigenen Heim so gestalten, wie er möchte“, so BGL-Präsident Lutze von Wurmb. „Dennoch haben wir vor zwei Jahren die Initiative ‚Rettet den Vorgarten‘ ins Leben gerufen, weil sich viele Menschen der positiven Wirkung der kleinen Grünflächen vor der eigenen Haustür – die zusammen mit denen der Nachbarn ja eine große ergeben – gar nicht bewusst sind.“

Die würden sich längst nicht nur auf Feinstaubbindung, verminderte Wärmebelastung und Lärmreduktion beschränken, wie von Wurmb erklärt. „Geht man einmal durch Neubaugebiete, in denen mittlerweile häufig in ganzen Straßenzügen vor den Häusern Steinflächen dominieren, wird man schnell feststellen, dass hier nicht nur das Klima, sondern auch die Atmosphäre eine andere ist. Ganz abgesehen davon, dass es in einer solchen Umgebung für Vögel und Insekten keinen Lebensraum mehr gibt.“

Gleisbetten mit Gräsern und Sedum begrünt

Dennoch sei derzeit im direkten Wohnumfeld vieler Menschen zu beobachten, dass immer mehr Vorgärten mit Kies- und Schotteraufschüttungen angelegt oder sogar komplett versiegelt werden. Statt Stauden, Bäumen und Hecken, die früher vor vielen Häusern wuchsen, sei heute maximal das eine oder andere immergrüne Formgehölz zu finden, so der GaLaBau-Bundesverband.

Erfreulich sei demgegenüber, dass immer mehr Gleisbetten im urbanen Raum – die ehemals überwiegend mit Schotter angefüllt oder mit Asphalt versiegelt waren – mit Gräsern oder Sedum-Pflanzen begrünt werden. So kann unter anderem der Niederschlag ins Grundwasser einsickern und belastet so nicht unnötig die Kanalisation.

Zudem wird ein Großteil des Wassers im Erdreich gespeichert und durch Verdunstung über Pflanzen und Vegetationsschicht an die Luft abgegeben, was vor allem in den heißen Sommermonaten zur Abkühlung der Umgebungstemperatur führt.