Grüne Branche

Tulpen: geringere Mengen und höhere Preise

, erstellt von

Die Wetterkapriolen im vergangenen Jahr – erst extreme Kälte Ende Februar/Anfang März und dann ein sehr heißes und trockenes Frühjahr – haben auch den Tulpen-Produzenten in den Niederlanden zu schaffen gemacht. Bei Blumen und Zwiebeln herrscht daher in diesem Jahr Knappheit, wie Anne Verdoes von der niederländischen Organisation iBulb im Gespräch mit der TASPO bestätigt.

Vor allem spezielle Tulpen wie gefranste oder gefüllte sind für die Frühjahrssaison 2019 knapp. Foto: iBulb

Sind Tulpen aus den Niederlanden für die diesjährige Frühjahrssaison knapp? Wenn ja, welche Größen und Sorten?

Ja, nur ungefähr 80 Prozent der normalen Menge konnte geliefert werden. Vor allem die speziellen Tulpen – gefüllte oder gefranste Tulpen sowie Papageien-Tulpen – und größere Größen waren weniger verfügbar.

Es wurden selbst Blumenzwiebeln der Größe 10 für die Treiberei geliefert. Normalerweise sind das immer Blumenzwiebeln der Große 11 und 12.

Was sind die Gründe für die Knappheit bei Tulpen beziehungsweise Zwiebeln?

Die extreme Kälte Ende Februar und Anfang März. Gefolgt von einem sehr heißen und trockenen Frühling. Auf die speziellen Tulpen-Arten hatte das Wetter insgesamt mehr negative Auswirkungen.

Wie ist das Preisniveau für Tulpenzwiebeln aus den Niederlanden, und wie war es für den Verkauf an die Treiberei für dieses Frühjahr?

Die Blumenzwiebeln wurden vorab zu Festpreisen verkauft, sodass nichts mehr geändert werden konnte. Wenn Treibereien nicht auf Vertragsbasis gekauft hatten, waren weniger Blumenzwiebeln verfügbar und die Preise waren höher.

Wurde zum Teil weniger Menge geliefert als bestellt?

Ja. Die Lieferanten haben versucht, dies zu beschränken. Oft wurde in Absprache auch ein anderes Sortiment angeboten.

Sind auch längerfristig Engpässe bei Tulpen aus den Niederlanden zu erwarten?

Es bleibt ein Naturprodukt, also ist das schwer zu sagen. Die Ernte wird auch in diesem Jahr vom Wetter abhängen. Aufgrund der schlechten Ernte im letzten Jahr stand zudem weniger Pflanzmaterial für die Ernte der nächsten Saison zur Verfügung. Die Preise der Tulpenzwiebeln steigen etwas an.