Überarbeitete FLL-Dachbegrünungsrichtlinien

Veröffentlichungsdatum:

Ausgabe 2017 wird Ende Oktober veröffentlicht
Der Weißdruck der überarbeiteten „Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von Dachbegrünungen, Ausgabe 2017“ kann ab Ende Oktober über die  Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL)bezogen werden.

„Bauwerksbegrünungen haben Einfluss auf das Klima in Städten. Diese umweltwirksamen und stadtklimatischen Effekte von Dach- und Fassadenbegrünung sind bislang wenig bekannt. Deshalb wird der Bund diese Effekte der Fassaden- und Dachbegrünung in den innerstädtischen Quartieren analysieren und einen Leitfaden für Bauherren, Eigentümer und Pächter über die Möglichkeiten der Bauwerksbegrünung entwickeln.“, so heißt es im kürzlich erschienenen ‚Weißbuch Stadtgrün‘ der Bundesregierung. Für diese und weitere Bestrebungen zur Erhöhung des Anteils grüner Infrastrukturen im urbanen Raum sind die FLL-Dachbegrünungsrichtlinien ein wichtiges Instrument bei der baulichen Umsetzung dieser Ziele.

Die FLL-Dachbegrünungsrichtlinien gehören zu den ältesten Regelwerken der FLL. Hervorgegangen aus den 1982 erschienenen „Grundsätzen für Dachbegrünungen“, wurden sie seit 1990 mehrfach überarbeitet und zuletzt als Ausgabe 2008 veröffentlicht.

Die FLL-Dachbegrünungsrichtlinien sind heute als Maßstab setzendes Regelwerk der Dachbegrünung in Deutschland anerkannt. Auch im Ausland werden sie breit akzeptiert und dienen in einigen Nachbarländern als Grundlage für die Entwicklung eigener Regelwerke.

Wesentliche Änderungen
Als wesentliche Änderung wurde in den nunmehr überarbeiten FLL-Dachbegrünungsrichtlinien – Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von Dachbegrünungen“, Ausgabe 2017, das Thema ‚Sicherungen gegen Materialverlagerung auf Flach- und Schrägdächern‘ grundlegend überarbeitet. Erstmalig werden nun die unterschiedlichen Formen der Materialverlagerung, wie Oberflächenerosion, Abrutschen und das „Sich-Einstellen eines Schüttwinkels“ differenziert betrachtet. Diesen drei beschriebenen Arten der Materialverlagerungen werden entsprechende Sicherungsmaßnahmen zugeordnet.

Darüber hinaus sind Themen ergänzt worden, die sich durch technische Entwicklungen und neue Fragestellungen ergeben haben. So wurden ‚Rasenbegrünungen‘ als eigene Vegetationsform mit neuen Anforderungsprofilen für Rasensubstrate neu aufgenommen ebenso wie das Thema ‚Artenvielfalt begrünter Dächer und Biodiversität‘. Weitere neue Themen sind ‚Solaranlagen auf Dachbegrünungen‘, sowie ‚Retentionsleistung begrünter Dächer‘. fll

 

Cookie-Popup anzeigen