Übernahme: Brill ab 2022 „unter einem neuen starken Dach“

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger

Das Team von Gebr. Brill Substrate. Das Traditionsunternehmen in der niedersächsischen Grafschaft Bentheim feierte 2020 sein 100-jähriges Bestehen. Foto: Brill

Der finnische Substrathersteller Kekkilä-BVB übernimmt zum Jahresbeginn 2022 das traditionsreiche Familienunternehmen Gebr. Brill Substrate. Der Deal umfasst unter anderem die Produktionsstätte im niedersächsischen Georgsdorf, die unter dem Namen Kekkilä-Brill Substrate weitergeführt werden soll, wie die beiden Unternehmen mitteilen.

Übernahme soll Position in Deutschland, Italien und Frankreich stärken

„Diese Transaktion wird unsere Position auf den großen europäischen Märkten Deutschland, Italien und Frankreich stärken“, führt Juha Mäkinen, CEO von Kekkilä-BVB, zu den Beweggründen für die Übernahme von Brill aus. Denn mit dem am 10. Dezember unterzeichneten Kaufvertrag für die Gebr. Brill Substrate GmbH & Co. KG übernimmt der im finnischen Vantaa ansässige Substrathersteller ab Anfang Januar 2022 nicht nur die Georgsdorfer Produktionsstätte, sondern auch die Brill Papenburg Logistics GmbH nebst firmeneigenem Hafen- und Terminalgelände an der Ems, die Vertriebstochter Brill France sowie 50 Prozent der Anteile von Brill an der italienischen Kultursubstratfabrik Geotec. „Ein eigener Hafen und ein eigenes Terminalgelände werden die operative Effizienz von Kekkilä-BVB bei der Lieferung von Rohstoffen an die eigenen mitteleuropäischen Produktionseinheiten und Partner verbessern“, ist Mäkinen überzeugt.

Integration der Marken Brill und TerraBRILL in Portfolio von Kekkilä-BVB

Der finnische Substrathersteller, nach eigenen Angaben Marktführer im europäischen Gartenbau, verfügt über zwölf Substrat-Produktionsstandorte in elf Ländern und exportiert in mehr als 100 Länder. „Wir glauben, dass wir durch die Kombination unserer Stärken in Produktion, Vertrieb und Verkauf unseren Umsatz in ganz Zentraleuropa steigern können“, so Mäkinen. Nach der Übernahme sowie der Integration der Marken Brill und TerraBRILL in das Portfolio von Kekkilä-BVB werde der Umsatz des finnischen Substratproduzenten laut Mitteilung 350 Millionen Euro betragen, und das Unternehmen wird – inklusive der rund 60 Brill-Mitarbeiter – mehr als 600 Beschäftigte zählen. Laut der gemeinsamen Unternehmensmitteilung liegt der von Gebr. Brill Substrate und Brill Papenburg Logistics erwirtschaftete Umsatz bei über 25 Millionen Euro. Der Umsatz und die Mitarbeiter der italienischen Brill-Einheit seien in diesen Zahlen nicht enthalten, wie es heißt.

„Bestmöglicher Weg für eine Fortführung unseres Familienunternehmens“

Für Gartenbau-Ingenieur Gerrit Brill, langjähriger Alleininhaber und Geschäftsführer der Gebr. Brill Substrate GmbH & Co. KG, ist die Transaktion „der bestmögliche Weg für eine Fortführung unseres Familienunternehmens Gebr. Brill Substrate und des Schwesterunternehmens Brill Papenburg Logistics unter einem neuen starken Dach.“ Ausgehend von einer traditionell starken Position bei Vermehrungssubstraten habe Brill heute auch eine starke Position bei professionellen Topfsubstraten für Zierpflanzen und Beerenobst. Das zur Neova-Gruppe gehörende Unternehmen Kekkilä-BVB wiederum genieße auf dem Markt einen zuverlässigen und hochprofessionellen Ruf als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den internationalen, professionellen Gartenbau sowie für Verbraucher und Gärtner.

„Wir haben die Unternehmen gut auf den Deal und die kommenden Monate vorbereitet, damit unsere Mitarbeiter und Kunden mit Zuversicht in die neue Saison und die weitere Zukunft starten können“, so Brill weiter, der laut Unternehmensmitteilung das Brill-Geschäft zusammen mit seiner Frau auch im Frühjahr 2022 aktiv unterstützen will – dann als Berater beziehungsweise Angestellte. Kontinuität sei sowohl bei der Versorgung der Brill-Kunden mit den bekannten Substraten aus der Georgsdorfer Produktion, als auch im Service gewährleistet, wie Brill und Kekkilä-BVB betonen.

Cookie-Popup anzeigen