Grüne Branche

Übernahme von RijnPlant: DNA Green Group expandiert weiter

Die DNA Green Group expandiert weiter. Nach dem Zusammenschluss mit dem auf Gerbera und Rosen spezialisierten BetriebTerra Nigra übernimmt die DNA Green Group jetzt auch RijnPlant. Das niederländische Unternehmen mit Sitz in De Lier ist spezialisiert auf die Züchtung und Vermehrung von Topf- und Schnittanthurien, Bougainvillea und Heliconia

Aad van der Lem (l.) und Biense Visser besiegeln die Übernahme von RijnPlant per Handschlag. Werkfoto

„Die DNA Green Group unternimmt weitere Schritte in ihrer Wachstumsstrategie. Diese ist auf die Schaffung von Synergien in Technik, Produktion und Vertrieb ausgerichtet“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Unternehmensgruppe, Biense Visser. Die Übernahme von RijnPlant bedeute demnach eine weitere große Bereicherung für das Portfolio der DNA Green Group, so Visser weiter.

RijnPlant: Traditionsunternehmen unter Familienleitung

RijnPlant steht seit mehreren Generationen unter der Leitung der Unternehmerfamilie Van Rijn. „RijnPlant hat erfolgreich seine internationalen Aktivitäten ausgebaut, vor allem in Wachstumsmärkten wie Asien und Amerika. Unsere Produkt- und Marktposition wird durch diesen Schritt deutlich gestärkt“, kommentiert RijnPlant-Geschäftsführer Aad van der Lem die Übernahme durch die DNA Green Group.

RijnPlant Breeding mit Sitz im niederländischen De Lier ist spezialisiert auf die Züchtung und Vermehrung von Anthurium-Jungpflanzen, Bougainvillea und Heliconia, die weltweit verkauft werden. Wichtigste Absatzmärkte sind, neben den Niederlanden, die USA, China, Kanada, Japan, Australien, Neuseeland und Brasilien. Anthurien und Bougainvillea produziert das Unternehmen zudem für nationale und internationale Gartencenter, Blumenläden, Baumärkte und Supermärkte.

DNA Green Group: führend in Züchtung und Entwicklung

Die DNA Green Group gehört nach eigenen Angaben zu den führenden Unternehmen in der Züchtung und Entwicklung von Schnittblumen, Topf- und Beetpflanzen sowie Stauden. Als Ergebnis der Fusion der Dümmen- mit der Agribio-Gruppe 2013 entstanden, betrug der Umsatz im vergangenen Jahr rund 170 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 6.000 Mitarbeiter. (ts)