Grüne Branche

Umfrage zum Herbstgeschäft: Baumschulen nach dem Herbst optimistisch

Der ungewöhnlich warme sowie frostarme Spätherbst und Winterbeginn hat sich offenbar günstig auf den Absatz der Baumschulen ausgewirkt und lässt sie meist optimistisch in das Frühjahr blicken. Dies ergab die von der TASPO stets zum Jahresende durchgeführte Umfrage unter den Landesverbänden des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) zum abgelaufenen Herbstgeschäft. Für das Frühjahr gab es Hinweise auf knappe Artikel und darauf, dass mit einer Stabilisierung bis zu einem Anstieg der Preise gerechnet werden könnte. Allerdings spielt bei dieser Einschätzung auch eine gewisse Portion Vorsicht mit - nach zwei Jahren mit verzögertem Frühjahrsgeschäft in Folge. Beteiligt haben sich diesmal an derUmfrage die BdB-Landesverbände Schleswig-Holstein, Hamburg, Weser-Ems, Hannover (in Form von Einzelstimmen aus sechs Betrieben), Brandenburg, Thüringen, Rheinland, Westfalen-Lippe, Hessen, Württemberg und Bayern. Vergeben werden konnten bei den Antworten wieder die Schulnoten Eins bis Sechs.

Gefragt nach dem Gesamturteil für das abgelaufene Herbstgeschäft reichten diesmal die Antworten von Zwei (Hamburg, Rheinland, Schleswig-Holstein bei der Menge, Brandenburg), 2,5 (Weser-Ems, Westfalen-Lippe, Thüringen) über Drei (Hessen, Schleswig-Holstein beim Umsatz) bis zu einem gemischten Ergebnis im Verbandsgebiet Hannover, wo die beteiligten Einzelbetriebe Noten von Zwei bis hin zu Vier bis Fünf vergaben. Bei der zusammengenommen insgesamt günstigen Einschätzung gab es aber auch den Hinweis, dass mit dem meist positiven Herbstgeschäft erst einmal die Ausfälle infolge der Durststrecke im Frühjahr auszugleichen waren. Mehr zum Herbstgeschäft finden Sie in der Ausgabe 1/07 der TASPO. Dort geht es um Preise, Angebotsmengen und die Entwicklung der einzelnen Produktgruppen.