Grüne Branche

Umzug bei FleuraMetz: Cash & Carry-Märkte steigern Umsatz

Aufgrund des Wachstumes der letzten Zeit und in Anbetracht des zukünftigen Wachstumspotenziales hat der niederländische Blumengroßhändler FleuraMetz beschlossen, die Pflanzenabteilung seines Hauptbüros an einen anderen Standort zu verlegen.

Dieser befindet sich nun am Middelbroekweg 41 in Honselersdijk auf dem Versteigerungsgelände von FloraHolland (Westland) im „Strijp“-Gebäude gegenüber des alten Standortes.

Der neue Strandort biete mehr Platz und verfüge auch über genügend Büroraum, um die gesamte Verwaltung der Pflanzenabteilung unterzubringen. Alle Pflanzen werden seit dem Umzug in der ersten Augustwoche in den neuen Räumlichkeiten verarbeitet. Das Verteilerband und alle notwendigen Betriebsmittel des Direktsystems für den Absatz der Pflanzen sind mit umgezogen.

Die TASPO fragte Alex van Stalduinen, Manager Export Plants bei FleuraMetz, zu den Hintergründen des Umzuges:

„Aus Gründen der Absatzzunahme wurde ein Umzug zu einem Standort mit einer größeren Produktionsfläche notwendig. Das Umsatzwachstum und ein neues internes System haben zu einer Ausbreitung des gesamten Pflanzensortimentes geführt, was auch bei den Kunden zu einem Umsatzwachstum geführt hat.

Das Wachstum ist zum größten Teil auf die Eröffnung der Cash & Carry-Märkte in Frankreich und Dänemark zurückzuführen. FleuraMetz hat, wegen der strategischen Entscheidung für den Floristen, keine Retail-Kunden der Ciccolella Holding übernommen.

Einige Großhandelskunden von Ciccolella kaufen jedoch seit der Insolvenz der Holding bei FleuraMetz und haben dementsprechend auch zum Wachstum beigetragen. Da durch die Sortimentserweiterung und eine verbesserte Logistik auch zukünftig Wachstumspotenzial besteht, kann die Einkaufsorganisation von FleuraMetz Plant noch besser und effektiver für seine Kunden einkaufen.“ (jl)