Grüne Branche

Ungewohnt: die Kombination mit Frühlingsblühern

Frühlingsfrisch bis sogar sommerlich warm wurde es auf der Aktionsbühne in der Halle 1A am Freitagnachmittag auf der IPM. Südafrikanische und australische Klänge stimmten das Publikum tropisch-exotisch ein. Das Exoten-Quartett, unter ihnen auch die amtierende Blumenfee Fayette Scherwinski, inszenierte floristische Werkstücke aus südafrikanischen Proteen und australischem Schnittgrün. Bekannt ist, dass Proteen bei Floristen nicht unbedingt zu den beliebtesten Blumen zählen. Dabei bringen diese Exoten so einige Vorteile mit, die durchaus verkaufsfördernd sind. Stichwort: Haltbarkeit. Proteen haben eine interessante Struktur. So war von der Bühne zu hören: "Fühlen Sie die Blüten." Ungewohnt war jedoch die Kombination mit "einheimischen" Frühjahrsblühern. So erhielt die Floristik aber ihren Schuss Frische. Die Floristen empfahlen aber auch Proteen für die Hochzeitsfloristik, ein Anlass nämlich, der lange Haltbarkeit erfordert. Und da kann diese Exotin alle anderen komplett ohne Wasserversorgung hinter sich lassen.