Grüne Branche

Uni Hannover: Institut für Technik im Gartenbau kurz vor dem Aus

Das Institut für Technik im Gartenbau an der Leibniz Universität Hannover (LUH) steht derzeit kurz vor dem Aus. Sogar der gesamte Bereich Gartenbau könnte geschlossen werden, wenn es nach den Vorschlägen des gerade ausgeschiedenen Uni-Präsidenten geht. 

Branchenweit bekannt: das ehemalige Institut für Gartenbautechnik, kurz „ITG“, der Universität Hannover. Foto: Hans-Jürgen Tantau

Gartenbautechnik mit langer Tradition an der Uni Hannover

Der Forschungsschwerpunkt Gartenbautechnik hat an der Universität Hannover eine lange Tradition. Unter anderem wurden dort Fragen zum Gewächshausbau und zum Energieverbrauch unter Glas bearbeitet, ebenso zur energieeffizienten Produktion.

In der gärtnerischen Praxis fand in letzter Zeit das Projekt Zineg (Zunkunftsinitiative Niedrigenergiegewächshaus) eine große Wahrnehmung. Das Forschungsprojekt wurde unter Federführung der Hannoveraner Gartenbautechnik-Professur von verschiedenen Hochschulen und Fachinstitutionen bearbeitet.

Nach Wegfall an der Uni Hannover: Professur für Gartenbautechnik nur noch in Berlin

Mit dem Wegfall der Technik in Hannover würde, nachdem in München und in Hannover die Professoren für Technik zwischenzeitlich ohne Nachfolge in den Ruhestand getreten sind, im Bereich Technik im universitären Gartenbaustudium künftig nur noch die Professur für Gartenbautechnik in Berlin zur Verfügung stehen.

Diese Situation wirft Fragen auf: Welche Folgen hat sie für das Studienangebot im Gartenbau, für die Qualität und Praxisausrichtung des Studiums und damit letztendlich für den Gartenbau? Wie können Studenten, allen voran auch künftige Berufsschullehrer, die bisher nur über den universitären Weg qualifiziert werden durften, künftig noch im Bereich Technik im Gartenbau vertiefend ausgebildet werden? (kla)

Die TASPO fragte nach – die Antworten lesen Sie in der TASPO 04/2015