Grüne Branche

Unsere Serie: Erfolgreiche Gärtnereien suchen Nachfolger (3): Besonderheiten beim Kauf einer Friedhofsgärtnerei

In den ersten beiden Teilen dieser Reihe wurden ein Produktionsbetrieb (TASPO 14/06) und eine Einzelhandelsgärtnerei (TASPO 16/06) vorgestellt. Der folgende Artikel erläutert die Besonderheiten beim Kauf eines Gartenbaubetriebes, der durch Dienstleistung geprägt ist.

Dienstleistungen stehen im Mittelpunkt vieler Friedhofsgärtnereien. Wenn der Verkauf eines solchen Unternehmens ansteht, sind mehrere Besonderheiten zu beachten: Der hauptsächliche Wert eines solchen Unternehmens besteht meist im vorhandenen Kundenstamm. Im Gegensatz zu Grundstücken oder Gebäuden ist der Kundenstamm ein immaterielles Wirtschaftsgut und daher zunächst schwieriger zu bewerten. Der Kundenstamm kann sich unter Umständen nach einem Kauf schnell verflüchtigen und stellt dann keinen Wert mehr dar. Für den Kreditgeber ist es in solchen Fällen schwer, eine Beleihungsbasis zu ermitteln.

Die Dauergrabpflegeverträge werden zumeist höher bewertet, da sie eine sichere Einnahmequelle bieten. Die Restlaufzeit der Verträge ist beim Kauf eines solchen Betriebes zu beachten. Nach grober Faustzahl kann ein Jahresumsatz für diese Verträge als Kaufpreis angesetzt werden. Jahresgrabpflegeverträge lassen sich überschlägig mit dem halben Jahresumsatz bewerten, da hier nicht sicher ist, ob alle Kunden bei einem neuen Besitzer weiterhin ihre Gräber durch diese Gärtnerei pflegen lassen. Aus Altersgründen suchen in Frankfurt und in Darmstadt zwei Friedhofsgärtnereien einen Käufer. Die Friedhofsgärtnerei in Frankfurt hat eine Produktionsfläche von 2000 Quadratmetern, ein Blumengeschäft und zwei Wohnhäuser, welche zum Teil fremdvermietet sind. Insgesamt ist eine Grundstücksfläche von rund 6 000 Quadratmetern zu verkaufen. Die Friedhofsgärtnerei in Darmstadt hat ein zu verpachtendes Blumengeschäft und eine Reihe von Grabpflegeverträgen, die verkauft werden sollen. Alle Details können ernsthaft interessierte potenzielle Nachfolger über die Gartenbau-Unternehmens-Beratungsgesellschaft (Telefon: 0 69-90 47 76 77) erhalten.