Grüne Branche

Unterglasanbau: BVZ diskutierte Energiesituation

Im Gartenbau ist der Unterglasanbau von den anhaltenden Kostensteigerungen im Energiebereich besonders betroffen. Der Bundesverband Zierpflanzen (BVZ) behandelte das Thema daher im Rahmen seiner Delegiertenversammlung am 1. Juli in Freising besonders intensiv, berichtet der Zentralverband Gartenbau (ZVG) in seinem Pressedienst. Im Mittelpunkt der Diskussionen stand eine Studie zur energetischen Nutzung von Biomasse im Gartenbau. Die vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) in Auftrag gegebene Studie der Uni Hannover bestätigte, dass der Einsatz von alternativen Brennstoffen im Gartenbau nur einen sehr geringen Anteil hat. Dr. Isabelle Philipp habe den Delegierten die ersten Ergebnisse aus der Befragung von 500 Betrieben zur energetischen Ist-Situation vorgestellt (siehe auch Seite 7). Demnach sind Gas, Öl und Kohle mit über 90 Prozent immer noch die wichtigsten Energieträger. Ein Wissensdefizit über den Einsatz von Biobrennstoffen, die Befürchtung eines hohen Wartungsaufwandes und Bedenken in der Wirtschaftlichkeit seien die Hauptgründe in der Zurückhaltung bei der Umstellung. Mehr zu den Ergebnissen der Studie lesen Sie in der aktuellen TASPO.